Get Adobe Flash player

Aktuelle Challenges

Archiv für Juni 2012

Hallo liebe Bloggemeinde,
anfang Juli startet eine Leserunde in meinem jungen + kleinen Forum

Um dieses eBook handelt es sich:

Inhalt lt. Amazon:
Ein spektakulärer deutscher Kriminalfall!
Ein Massenmörder in Deutschland.

Im schönen Frankfurt am Main.

Kommissar Nasar lesen bedeutet Frankfurt am Main erleben!
Über Brücken, hin zu der herrlichen Kulisse Frankfurts.

Gruseliges, angehaucht mit ein wenig Erotik.

Stark angelegt an echte Verbrechen! Dennoch frei erfunden.

Der Autor ist mit von der Partie und ich bin schon sehr gespannt, was uns genau bei diesem Krimi erwartet 🙂
Wer mitlesen möchte braucht sich nur anzumelden, wir beißen nicht 😉

Vor ein paar Tagen hatte ich ein kleines Interview mit der Autorin von der Reihe „Im Schatten des Mondlichts“ über ihr Leseverhalten und natürlich ihre grandiose Trilogie!

 

Viele Informationen über dich und deine Person gibt es ja auf deinem Blog (http://www.elke-becker.com), doch ich fände es schön, wenn du vielleicht trotzdem ein bisschen über dich erzählen könntest 🙂

Wie bist du eigentlich zum Schreiben gekommen? Wolltest du schon immer Autor werden oder hattest du als Kind einen andern Traumberuf?

Ich teilte mir mit meiner Schwester ein Zimmer und musste ihr zum Einschlafen Geschichten erzählen. Als Kind hatte ich schon eine blühende Fantasie. Ob sie damals vor Müdigkeit oder Langeweile einschlief, kann ich nicht beurteilen.
Als Jugendliche habe ich Gedichte geschrieben, wie vermutlich viele Mädchen in diesem Alter, doch wirklich Geschichten zu Papier brachte ich damals noch nicht.
Mein Traumberuf war Pilotin, weil es mich schon zu dieser Zeit gereizt hat, in ferne Länder zu reisen. Das habe ich dann auch getan, sobald ich volljährig war. Zwar nicht als Pilotin, aber als Passagier und meine erste Reise ging nach Cuba. Danach ging es jährlich (manchmal auch 2 mal im Jahr) mit dem Rucksack durch die Karibik oder Südamerika. Um die Reisen zu finanzieren, kellnerte ich beinahe jeden Abend während meiner Ausbildung.
Und mit 30 wollte ich die spanische Sprache lernen, damit ich mich endlich auch mit den Einheimischen vernünftig unterhalten konnte. So kündigte ich meinen Job als Vorstandssekretärin – zum Entsetzen meiner Eltern – und ging nach Venezuela um Spanisch zu studieren.
Jetzt komme ich zu deiner Frage, wie ich zum Schreiben gekommen bin. In Venezuela sprach niemand Englisch, so war ich anfangs recht einsam. Das alles war zu Zeiten, als noch nicht jedermann Internet hatte – dort schon gar nicht- und ich also um in Kontakt mit meinen Freunden und meiner Familie zu bleiben noch ins Internet-Café gehen musste. Zu Hause hatte ich einen Computer und so begann ich mit einem Tagebuch, wie ich Land, Leute und mein Leben dort erlebte. Einmal in der Woche speicherte ich alles auf eine Diskette und pilgerte los. Oftmals waren es über 30 Seiten in der Woche, die ich dann per E-Mail nach Deutschland schickte. Die Reaktion meiner Leserschaft war begeistert. Dieses Tagebuch wurde zu meinem ersten Roman verarbeitet – den außer meinen Freunden/Familie natürlich niemand lesen wollte, weil es eigentlich kein Roman, sondern eine Aneinanderreihung von Geschichten ohne roten Faden war. Lustig und nett, aber eben kein Roman.
Ab diesem Zeitpunkt konnte ich ohne Schreiben nicht mehr Leben, zumindest wollte ich es nicht mehr. So besuchte ich Schreibkurse, las Fachliteratur und machte eine Drehbuchausbildung. Und seither springen mich die Geschichten schneller an, als ich sie ausarbeiten und schreiben kann.

Liest du selbst? Und wenn ja, welches Genre liest du am liebsten und hast du Lieblingsautoren?

Ich lese alles, was mir in die Finger kommt. Am liebsten jedoch lese ich Krimis und Romane, die im Ausland spielen. Das Genre ist mir dabei egal, wenn mich die Geschichte anspricht. Wenn ich in der Schreibphase bin, lese ich nur die Zeitung, weil ich einen Roman ungern aus der Hand lege, bevor ich nicht das Ende gelesen habe. Das bedeutet, wenn ich lese, schreibe ich nicht, also fasse ich keine Romane in der Schreibphase an. Dafür gönne ich mir nach Abschluss eines Projekts einen Monat die Freiheit nur zu Lesen und genieße es ohne schlechtes Gewissen. Zwischen dem 2. Teil der Reihe und dem 3. Teil habe ich in 4 Wochen 9 Romane gelesen, um meinen Lesedurst zu stillen.

Wie oder wo tankst du neue Energie und neue geistige Frische für einen neuen Roman?

Energie tanke ich täglich, in dem ich abends auf meinem Balkon sitze und den Blick über das Meer schweifen lasse oder am Strand spazieren gehe. Es ist ein absolutes Privileg auf Mallorca zu leben und ich weiß dieses Glück zu schätzen.
Ideen für neue Romane kommen mir auch dann, wenn ich gerade an einem aktuellen Projekt arbeite. Die notiere ich dann auf einen Block. Halte ich die Idee nach Abschluss des laufenden Projekts immer noch für gut, plane ich weiter, bis ich damit zufrieden bin. Danach machen die Romanfiguren mir wieder einen Strich durch meine Planung, weil sie durch ihr Eigenleben und ihre Persönlichkeit andere Wege gehen wollen, was ich ihnen bis zu einem gewissen Punkt zugestehe.

Was ist dein Mittel gegen kreative Tiefs?

Das kam bisher noch nicht vor. Sicherlich knabbere ich manchmal länger an einer Szene, die für mich schwierig ist, doch meist klappt es schnell wieder, wenn ich die letzten geschriebenen Seiten überarbeite.

Was inspiriert dich? Geschichten aus anderen Büchern, ein Ort, ein Erlebnis oder einfach nur ein Augenblick von etwas? Gibt es bestimmte Dinge wie z. B. Musik, Atmosphäre, andere Bücher oder eine bestimmte Tageszeit zu denen dir die besten Einfälle für ein neues Buch kommen?

Es sind Kleinigkeiten, die mich auf eine Idee bringen. Eine Zeitungsnotiz, Begegnungen mit Menschen, Ereignisse, meine Reisen. Die Geschichten springen mich einfach an. Im Halbschlaf, beim Kochen, beim Besuch von Freunden, bei Busfahrten, egal wo, egal wann. Manchmal verwerfe ich die ganze Sache auch wieder, weil die Idee keinen Roman trägt, aber manchmal bohrt sich der Gedanke so fest, dass ich am liebsten sofort anfangen würde zu entwerfen. Geschichten aus anderen Büchern haben mich noch nie inspiriert, denn diese Geschichten wurden bereits von anderen erzählt 😉

Wie läuft ein Entstehungsprozess bei deinen Bücher ab? Gibt es ein Muster dem du folgst oder bestimmte Recherchevorgehen?

Nachdem sich die Idee festgefressen hat, überlege ich mir die Hauptfiguren. Sobald ich eine Idee habe, kenne ich Anfang, wichtigste Eckpunkte und Schluss der Geschichte.
Die Hauptfiguren bekommen einen kompletten Lebenslauf, mit Vorlieben, mit Macken, Ticks, Familienhintergrund. Also wie eine echte Person. Das bringt mich der Person näher und ich sehe sie, bevor ich anfange zu Schreiben, in Fleisch und Blut vor mir. Sie muss mir nicht gefallen, manchmal kann ich sie auch überhaupt nicht leiden. Das ist wie im richtigen Leben auch. Die Recherche hängt natürlich von der Geschichte ab. Orte, an denen die Geschichte handelt, habe ich bereist, oder bereise ich vor Beginn des Schreibens. Fachwissen suche ich im Internet oder aus Fachliteratur.

Sehr interessant finde ich auch immer die Namensvergabe in Romanen. Wie läuft das bei dir ab? Sucht die Figur sich selbst den Namen aus oder schwebt dir gleich zu Beginn ein gewisser Namen vor?

Die Namen müssen zu den Charakteren passen. Sprich: Sie werden von mir vergeben, wie sich das für eine gute Mutter gehört *lach

Gibt es bestimmte Tageszeiten früh morgens, spät abends etc., in denen du die meisten Ideen für deine Romane schöpfst?

Ich plane ja die Haupteckpunkte sehr genau. Die restlichen Ideen kommen während des Schreibens, weil meine Personen sowieso ihren eigenen Kopf haben. Sollte ich an irgendeiner Ecke feststecken, mache ich eine Pause, lege mich auf das Sofa in meinem Schreibzimmer und denke darüber nach: was wäre wenn … passt es zur Figur und welche Auswirkung hat es auf die Geschichte. Die Lösung kommt dann relativ schnell.

Hast du neben dem Schreiben auch noch Zeit für andere Hobbys? Wenn ja welche Hobbys stehen bei dir ganz weit oben?

Ich habe drei, manchmal vier feste Schreibtage in der Woche, (ich arbeite Teilzeit in einem Immobilienbüro) an denen ich mich morgens an mein Laptop setze und nichts anderes mache, als zu schreiben. Ich gehe nicht ans Telefon, nicht an die Haustür oder ähnliches. Ich behandle diese Tage, wie wenn ich an einem anderen Arbeitsplatz außer Haus ginge. Abends um sechs Uhr ist dann Schluss. So bleibt mir genug Zeit nach „Feierabend“ ganz normale Dinge zu tun, die ich gerne mache. Da treffe ich mich mit meinen Freunden, gehe Tanzen (Salsa), ins Kino, manchmal auch zum Sport (da sollte ich öfter hin …). Nur meinem größten Hobby gehe ich nicht nach. LESEN, ich hatte ja erklärt warum.

Vielleicht könntest du den Lesern, die noch keines deiner Bücher gelesen haben, kurz erzählen was sie in deiner Reihe erwartet?

In der Reihe „Im Schatten des Mondlichts“ dreht sich alles um das Schicksal von Naomi Roberts, die sich in einer Vollmondnacht während ihres Auslandsstudiums in den USA in einen Panther verwandelt. Das stellt ihr Leben vollkommen auf den Kopf. Naomi begibt sich auf die Suche nach ihrer Herkunft, um zu verstehen, warum sie so ist, wie sie ist und erfährt mehr über ihren eigenen Clan, aber auch davon, dass ein feindlicher Clan Naomi, ihre Familie und ihre Liebe zerstören will. Natürlich geht es dabei um die große Liebe, Hoffnungen, Rückschläge, Enttäuschungen, aber auch um Glück, Freundschaft und Familie.

Weshalb deine Fantasy-Reihe als Ebook herauskam wird auf deinem Blog (http://www.elke-becker.com/blog-1/) gut erklärt.
Meine Frage dazu ist nun: Lohnt es sich, dass weitere Romane (natürlich bevorzugt Fantasy ;)) in diesem Format folgen könnten?

Das ist eine schwierige Frage. Generell ist es für Autoren ja schon eine tolle Sache, wenn ein großer Verlag hinter einem Roman steckt. Alleine schon wegen Werbung und Vermarktung und Verbreitung. Das Papierbuch ist einfach ein ganz anderes Leseerlebnis.
Für mich hat es sich trotzdem gelohnt. Es ist schön, direkten Kontakt mit den Lesern zu haben und zu sehen, wie die Geschichte bei den Lesern ankommt. Ich hätte nie gedacht, dass die Reihe so viele Leser findet, da der E-Book-Markt in Deutschland noch nicht so groß ist und auch von vielen Lesern abgelehnt wird.
Was die Zukunft bringt? Ich weiß es nicht. Es könnte ebenso gut passieren, dass die Reihe irgendwann in gedruckter Form erscheinen wird. Möglich ist alles. Auch, dass ein neuer Fantasy-Roman wieder als E-Book erscheint.

Gibt es ein Vorbild für deine Protagonistin Naomi?

Nein.

Wird es vielleicht doch noch mit Naomi und den Katzenmenschen weitergehen oder schließt du das Kapitel nach dem 3. Band ganz ab?

Ein 4. Teil ist nicht geplant, wenn auch nicht alle Geheimnisse komplett aufgeklärt werden 😉

Hast du die Cover selbst gestaltet?

Ich hatte eine sehr genaue Vorstellung davon, was ich möchte. Die Bilder habe ich in einer Foto-Community herausgesucht und die Lizenzen gekauft. Meine nicht immer leichten Vorstellungen habe ich dann zusammen mit den Fotos an meine liebe Grafikerin Nina geschickt, die dann meine Verrücktheiten genauso bzw. noch viel besser umgesetzt hat. Sie ist ein Vollprofi und hat aus 1 bis 5 Fotos dann das Cover gestaltet. Ich könnte das überhaupt nicht.

Zum Schluss noch:
Gibt es schon neue Ideen für einen neuen Roman, sobald du den dritten Teil deiner Reihe abgeschlossen hast? Wenn ja, in welche Richtung gehen diese Ideen?

Ja. Und es wird in eine ganz andere Richtung gehen. Es ist die überarbeitete Version meines ersten Romans, dem Reisetagebuch. Aufgearbeitet habe ich das Thema schon während meiner Drehbuchausbildung. Das Drehbuch liegt fertig vor und daraus werde ich einen Roman machen. Das reizt mich schon sehr lange. Es wird eine bunte Mischung aus Liebe, südamerikanischem Flair, Freundschaft und Abenteuer.
Ich habe aber auch schon eine neue Idee für einen Fantasy-Roman, die ist aber noch nicht ausgearbeitet.

Vielen Dank liebe Elke für das tolle Interview!
Ich freue mich schon auf den 3. Band und hoffe, dass du noch viele Romane für deine Leser in peto hast 🙂

Ich danke dir für dein Interesse!

Anmerkung von mir:
Teil 3 erscheint im Herbst 2012 und heißt: Das Erbe

Wow, juhu!
Bin gespannt ob es meinen Anforderungen entspricht 😉


Derting, Kimberly – Dark Queen: Schwarze Seele, schneeweißes Herz

© Xanja

Die Regeln:
Einfach das Buch, das du gerade liest, auf einer zufälligen Seite aufschlagen und zwei Sätze von dieser Seite auf deinem Blog posten. Aber bitte keine Spoiler! Buchtitel und Autor sollten genannt werden, so dass jeder, dem die Teaser gefallen haben, das Buch ggf. in seine Wunschliste aufnehmen kann.

 

Spannend ohne Ende!

Tess Gerritsen – Scheintot

>>Und wie hast du es nun eigentlich geschafft?<<, fragte Jane. >>Ich habe nämlich riesige Probleme damit. […]<<

Titel: Im Schatten des Mondlichts – Die Fährte
Autor: Bidell, J. J.
Verlag: unabhänig
Erschienen: 1. Januar 2012
ASIN: B006SMD24U
Seitenzahl: 215
Einband: eBook
Serie: Im Schatten des Mondlichts II
Preis: 4,99 €
© Autorenseite

Inhalt:

Naomis Angst, Roman nicht vor ihren Feinden schützen zu können, veranlasst sie dazu, mit dem „Kuss des Vergessens“ Roman die gemeinsame Vergangenheit vergessen zu lassen. Sobald sie stark genug ist, um Roman vor ihren Feinden zu beschützen, will sie ihn wieder für sich gewinnen.
Zu Hause in Deutschland übergibt ihr Leandra einen Brief ihrer verschwundenen Mutter Romina. Die Nachricht führt sie nach London, wo Naomi um ihr Leben fürchten muss, als sie in den Besitz weiterer
Aufzeichnungen gelangt. Der feindliche Clan ist schon seit Jahren hinter diesen Dokumenten her, um Naomis Familie zu vernichten. Als plötzlich Roman aus Stillwater verschwindet, beschließt Naomi zu handeln.
Autorenseite

Meine Meinung:

Die Angst im Nacken…

Der zweite Teil beginnt dort, wo der erste Teil endete.
Naomi musste ihren Freund Roman verlassen, um ihn vor verfeindeten Katzenmenschen zu schützen, die hinter ihr her sind. Und so ist sie nun wieder in ihrer alten Heimat Hamburg.
Doch dort hält sie es nicht lange aus, denn ihre Großmutter Leandra hat einen Brief von Naomis Urgroßmutter, der sie nach England führt.
Dieses Schreiben löst eine regelrechte Schnitzeljagd nach Informationen über ihre Katzenherkunft aus. Natürlich ist dabei ihre Oma mit von der Partie, denn auch Leandra darf durch gewisse Informationen Einiges erleben. Schließlich handelt es sich zum Teil um Schriftstücke von Leandras Mutter Romina!
Doch auch ihre Feinde, ein anderer Clan, der alle weiteren Katzenclans ausrotten möchte, ist hinter allem her, was mit ihrer Herkunft zu tun hat.
Als Naomi in einer Vollmondnacht eine unfassbare Entdeckung macht, scheint alles gut zu werden. Oder etwa doch nicht?

Die verschiedenen Figuren wurden nur oberflächlich beschrieben und das Hauptaugenmerk wurde allein auf die Geschichte um die Werkatzen gelegt.
Gerade die Schnitzeljagd um die Vorfahrin Romina und deren Wissen war abwechslungsreich und äußerst interessant geschildert.
Spannung baute sich ebenfalls von Anfang an auf, da der „Feind“ Sammy aus dem ersten Teil nun seinen Clan einschaltete und langsam aber sicher eine gefährliche Schlinge um Naomi zog.
Und so wurde es für Naomi und Roman ernst und die Lage spitzte sich zum Ende für Naomis Clan zu …

Durch verschiedene Handlungsstränge baute die Autorin geschickt Spannung auf, die sich gekonnt durch den ganzen Roman zog.
Ich bekam Einblicke in Romans handeln und ich konnte auch die Sichtweisen einzelner Mitglieder des verfeindeten Clans verfolgen. Und diese sind nicht zu unterschätzen.
Die Angst, dass der Bösewicht Sammy und sein mordlustiger Clan hinter Naomi und Roman her ist, ließ mich immer wieder Pausen einlegen. Obwohl ich das E-Book gerne in einem Zug durchgelesen hätte, ließ mich die Sorge um die beiden immer wieder inne halten …

Durch den schönen Schluss, der mich rundum zufrieden stellte, aber trotzdem Fragen offen lässt, kann ich den letzten Band kaum erwarten!
Ich bin begeistert von der Autorin und ihrem Geschick, so eine gelungene Geschichte zu Papier zu bringen.

Fazit:

Der zweite Teil ist durch seine Dramatik mein Highlight im Mai!

Bewertung: 5 Sterne +

Im Schatten des Mondlichts-Trilogie:

1. Das Erwachen
2. Die Fährte
3. Das Erbe (Herbst 2012)

Autorenportrait:

J.J. Bidell heißt in echt Elke Becker und kommt vom schwäbischen Ulm. Mittlerweile lebt sie nun schon mehrere Jahre auf Mallorca und schreibt fleißig an der Fortsezung der Serie „Im Schatten des Mondlichts“.
Weitere Informationen über die Autorin und ihre Werke findet ihr hier: http://www.elke-becker.com
Autorenseite

 

Sinn und Zweck dieses M-M ist:
Einen groben Plan, was diese Woche so ansteht. Ob das jetzt Bücher betrifft, Filme oder sonstige Dinge im Alltag, ist egal 😉
Am Freitag schau ich dann mal, was ich alles tatsächlich erledigt habe, bzw. was eingetroffen ist *g*

  1. Den Blog aktuell halten
  2. Schauen, dass es bei meinem Forum vorangeht
  3. Dienstag is Psycho 😉
  4. Rezi zu Der Knochenbrecher endlich fertig machen
  5. Donnerstag ein spannendes Spiel sehen gegen den Zittergegner Italien… *bibber*
  6. Ach ja, Montag + Donnerstag Physio 🙂
  7. Eines meiner angefangenen Bücher beenden. Wird hoffentlich + wahrscheinlich Epicordia werden.
  8. Werkstatt wg. meinem Wagen anrufen

Mal schaun, was im Laufe der Woche noch alles anfällt 😉

|Gesehen| F1
|Gehört| Die Toten Hosen – Tage wie dieser
|Gelesen| no nix ^^
|Getan| nach Präfixen für mein Forum gesucht 🙄
|Gegessen| Smacks mit Milch ^^
|Getrunken| Mineralwasser
|Gedacht| viel ^^
|Gefreut| dass mein Kumpel mir so tatkräftig hilft!
|Geärgert| gestern haben Jugendliche alle Spiegelflaggen an den Autos in unserer Straße abgezogen 😡
|Gewünscht| möchte doch nur ein funktionierendes Forum 😥 ^^
|Gekauft| am Freitag hab ich mir die volle Dröhnung gegeben: 3 gebundene Jugendbücher 😀
|Geklickt| mein Forum, mein Blog, Dshini
|Gestaunt| dass Schuhmacher noch aufs Podest gekommen ist 🙂 (Wenigstens ein Deutscher ^^)

Überraschend!
Klingt interessant


Mafi, Tahereh H. – Ich fürchte mich nicht

1. Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich wieder arbeiten und Kreuzerle verdienen. Aber geht leider nicht 🙁

2. Ich will endlich mal wieder in den Urlaub fliegen!

3. Nein, wir werden heute Abend gegen Griechenland nicht verlieren.

4. Bei mir gabs heut nix zum Frühstück. ^^

5. Es ist immer schön wenn ich eine Büchersendung erhalte *lol*

6. Beim Lesen brauch ichs nicht extra bequem.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Fussballspiel, morgen habe ich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich noch nix planen! 😉

Heute konnt ich ausm Vollen schöpfen

Per Post

Evanovich, Janet – Die Chaos Queen

Im Buchladen in die Tasche gehüpft 😆 😀

Lim, Rebecca – Mercy, Band 1: Gefangen


Cast, Kristin/Cast, P. C. – House of Night 5: Gejagt + House of Night 7: Verbrannt

Buch des Monats

Februar '17

  

  

Letzte Lektüre


Letzte Rezis