Get Adobe Flash player

Aktuelle Challenges

Artikel-Schlagworte: „Spannung“

Titel: Der Tote vom Oberhaus
Autor: Schmidbauer, Dagmar Isabell
Verlag: Edition Renumero
Erschienen: 1. Oktober 2012
ISBN-10: 3943395014
ISBN-13: 9783943395013
Seitenzahl: 377
Einband: Taschenbuch
Serie: Steinbacher & Hollermann
Preis: 12,80 €
© Dagmar Schmidbauer

Inhalt:

Im Fürstenkeller der Veste Oberhaus bricht ein Mann zusammen und verblutet hinter einer verschlossenen Tür. Er wurde mit einer mittelalterlichen Partisane erstochen. Doch nicht nur vom Täter fehlt jede Spur. Auch in der Wohnung des Toten weist nichts auf dessen wahre Identität hin. Das Passauer Ermittler-Duo Steinbacher und Hollermann tappt im Dunkeln.

Und plötzlich tauchen Frauen auf, die alle behaupten, mit dem Toten zusammen gewesen zu sein. Die Ermittlungen werden eine echte Herausforderung für die Mordkommission Passau, die Licht in das düstere Konstrukt, das der Tote um sich herum aufgebaut hat, bringen muss.

Was sie herausfindet, ist eine schmierige Inszenierung, die vor nichts und niemandem Halt gemacht hat, und die noch über den Tod hinaus weitere Opfer fordert. Nach „Marionette des Teufels“ ist dies der zweite Fall um das Ermittler-Duo Franziska Steinbacher und Hannes Hollermann. Quelle: Autorenhomepage

Meine Meinung:

Verwirrung pur!

In der Waffenkammer des Passauer Oberhauses wird eine Leiche entdeckt. Schnell wird den Ermittlern klar, dass dieser Fall schwer zu knacken wird, denn nichts passt bei dem Opfer zusammen. Es scheint, als habe er ein Doppelleben geführt, oder seine Mitmenschen nur einfach sehr gut an der Nase herumführen können.
Je mehr die Polizei über das Opfer erfährt, desto weniger passt zusammen…

Anfangs war ich nicht so sicher, ob der Roman mich trotz des interessanten Klappentextes überzeugen kann. Es ist zwar ein Regionalkrimi, doch Passau reizte mich bisher so gar nicht und der Titel und das Cover wirkten auch nicht wirklich prickelnd auf mich. Doch die Story straffte mich Lügen!

Der Krimi fängt mit verschiedenen Figuren an. Leider wurden sie nicht gleich zu Anfang vorgestellt. Doch je weiter ich in die Geschichte eindrang, umso besser lernte ich die Hauptfiguren kennen und mögen. Mit den Nebenfiguren wurde ich hingegen überhaupt nicht warm.
Die Sichtweisen wechselten ab und an, wobei die der Kommissarin Franziska Steinbacher am meisten vertreten war. Aber auch die anderen Sichten, in denen es um Figuren ohne Namen ging, waren sehr lange Nebenschauplätze, die mich ziemlich lange im Dunkeln tappen ließen.

Der Roman wurde gut, verständlich aufgebaut und obwohl es unvorhergesehene Wandlungen gab, war es nie schwierig, der Story zu folgen.
Im Gegenteil, diese Wendungen machten den Roman immer interessanter und spannender, je weiter ich in der Geschichte kam.

Manche Dialoge wurden im bayrischen Dialekt geführt, was mir besonders gefiel. Genau das liebe ich an Regionalkrimis besonders arg!
Leider kam es nicht so oft vor, wie ich es erhofft hatte.

Dass es sich bei diesem Roman um den zweiten Teil einer Serie handelt, bemerkte ich beim Lesen kaum. Ich kam auch gut ohne Hintergrundwissen vom ersten Band mit den Protagonisten und ihrem Umfeld super zurecht.

Fazit:

Alles in Allem war dieser Regionalkrimi mitreissend!
Daher bin ich nicht abgeneigt, die anderen Bände ebenfalls zu lesen. Und somit vergebe ich diesem tollen Roman vier von fünf Sternen.

Bewertung: 4 Sterne

Steinbacher & Hollermann-Reihe:

1. Marionette des Teufels
2. Der Tote vom Oberhaus
3. Und dann kam das Wasser

Autorenportrait:

Dagmar Isabell Schmidbauer lebt und arbeitet als Journalistin und Krimiautorin im Bayerischen Wald. Vor rund dreißig Jahren zog sie aus dem Rhein-Main-Gebiet in eine der schönsten Gegenden Deutschland, wo sie inzwischen mit ihrem Mann und den sechs gemeinsamen Kindern eine Heimat gefunden hat. Quelle: Amazon.de

Titel: Lawless
Autor: Frazier, T. M.
Verlag: LYX
Erschienen: 2. Februar 2017
ASIN: B01N7EW7L7
Seitenzahl: 274
Einband: Ebook
Serie: King III
Preis: 6,99 €
© Bastei Lübbe/LYX

Inhalt:

Für die Liebe bricht er alle Gesetze!
Thia hätte nie gedacht, dass sie eines Tages auf das Versprechen eines teuflisch gutaussehenden und von Kopf bis Fuß tätowierten Bikers angewiesen sein könnte. Doch jetzt ist Thias Familie tot, alles, woran sie jemals geglaubt hat, ausgelöscht – und Bear der Einzige, der sie noch beschützen kann. Als hätte er nicht genug eigene Probleme, seit er von seinem Vater aus dem MC geworfen wurde und seine Brüder ihm zum Abschied das Leben zur Hölle gemacht haben. Doch die junge Thia berührt ihn, auf eine bisher ungekannte Weise, und wenn die BEACH BASTARDS ihn eins gelehrt haben, dann dass ein Versprechen niemals gebrochen werden darf!

Bastei Lübbe

Meine Meinung:

Rasant!

Das Cover sprach mich sofort an!
Ein junger Mann, nur mit einer Hose bekleidet, mit einem volltätowiertem nackten Oberkörper, reichte, um mich neugierig zu machen.
Zusammen mit dem Titel in goldener Schrift, konnte ich kaum erwarten, was die Inhaltsangabe preisgab.
Tja, zusammen mit der Leseprobe war ich natürlich sofort Feuer und Flamme für dieses Ebook.

„Lawless“ ist der dritte Band einer genialen Serie um eine Bikergang.
Die Ausdrucksweise ist äußerst derb und ziemlich versaut, passt aber meiner Meinung nach wie die Faust aufs Auge!
Hiermit oute ich mich als Quereinsteiger dieser Reihe und kann somit nichts zu den beiden Vorgängern sagen. Aber das macht eigentlich nichts, da das wichtigste aus den Vorbänden immer kurz angesprochen wird. Ich kam somit auch ohne Vorwissen sehr gut mit den Protagonisten Thia und Bear klar.

Die Autorin geht mit ihren Lesern nicht gerade zimperlich um und mutet ihnen sehr viel zu, zumindest ist das meine Ansicht.
Bei gewissen Taten geht sie nämlich gut ins Detail.
Gleich nach dem Prolog und dem ersten Kapitel wurde es ziemlich schnell sehr brutal. Die ersten Gewaltszenen ließen bei mi innerlich alles zusammenziehen und ich musste das Ebook erstmal zur Seite legen.
Aber nachdem ich den ersten Schock überwunden hatte, ließ mich diese Ebook nicht mehr los!

Zum Inhalt selbst möchte ich gar nichts schreiben, denn die Inhaltsangabe macht in meinen Augen schon neugierig genug.

Es wird abwechselnd aus der Sicht von beiden Protagonisten in der Ichform erzählt: Thia und Bear.
Wenn Bear in Erinnerungen schwelgte was seine Kindheit, einen verstorbenen Kumpel, oder die Zeit beim MC Beach Bastards betraf, wurden diese Kursiv dargestellt.
So erfuhr ich einiges aus seiner Vergangenheit, die es auch in sich hatte…
Auch durfte ein erotischer Teil, der für LYX so typisch ist und zum Schluss hin ziemlich viel Platz einnahm, nicht fehlen. Teilweise animalisch, war es doch ein Genuss, auch diese Szenen zu lesen.

Fesselnd von Beginn bis zum Ende!
Die Autorin hatte mich stets mit ihrem fesselnden Schreibstil in ihren Bann gezogen. Es ist schockierend und erfreulich zugleich, was für einen Sog dieses Buch auf mich hatte.

Ich bin hin und weg von diesem wahnsinns Ebook! Sehr brutal, rau und derb, aber verdammt fesselnd!
Nur das Ende kam so abgehakt, was mich etwas in der Luft hängen lässt…
Ich freue mich auf die Fortsetzung, vergebe diesem Roman fünf von fünf Sternen und mache es zu meinem Februar-Highlight!

Bewertung: 5 Sterne+

King-Reihe:
1. King – Er wird dich lieben
2. King – Er wird dich besitzen
3. Lawless – Er wird dich beschützen
4. Soulless (2. März 2017)

Autorenportrait:

T. M. Frazier lebt mit ihrer Familie im sonnigen Florida, und ihr erstes Buch sollte ein heiterer Sommerroman werden. Naja … die Geschichte spielt im Sommer! Wenn ihre Helden sie nicht gerade in dunklen Abgründen gefangen halten, verbringt T. M. Frazier ihre Zeit mit lesen, reisen und Countrymusik.
Bastei Lübbe

 

Titel: Mord im Gurkenbeet
Autor: Bradley, Alan
Originaltitel: The Sweetness at the Bottom of the Pie
Verlag: Blanvalet Verlag
Erschienen: 20. September 2010
ISBN-10: 3442376246
ISBN-13: 9783442376247
Seitenzahl: 379
Einband: Taschenbuch
Serie: Flavia de Luce I
Preis: 8,99€
© Randomhouse Blanvalet

Inhalt:

Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht das Opfer eines Giftmordes in ihrem Gurkenbeet entdeckt! Da jeder ihren Vater, den sanftmütigen Colonel de Luce, für den Mörder zu halten scheint, nimmt die naseweise Flavia persönlich die Ermittlungen auf. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur – bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia schließlich, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist …

Quelle: Randomhouse Blanvalet

Meine Meinung:

Englischer Humor + Krimi pur!

Ich habe mir diesen Roman zugelegt, weil mich die Protagonistin neugierig machte.
Zwar komme ich mit dem schwarzen englischen Humor nicht immer so klar, aber ich wollte wissen, wie ein junges Mädchen ihrem verdächtigen Vater helfen möchte.

Flavia de Luce ist frech und scheint ziemlich intelligent zu sein. Ihr Interesse an Chemie für eine 11jährige ist äußerst selten, aber phänomenal!
Und neugierig ist sie ja auch überhaupt nicht 😉

Flavias Vater wird verhaftet, nachdem die Polizei herausfindet, das der Ermordete in dem Gurkenbeet hinter de Luces Haus ein alter Klassenkamerad von Mr. de Luce ist. Natürlich zieht die Polizei dadurch ihre Schlüsse und handelt entsprechend.
Flavia möchte ihrem Vater helfen, und beginnt ihre eigene Recherche.

Wie sie an eine Sache herangeht, ist typisch kindlich und doch teilweise klug durchdacht. So findet sie Kleinigkeiten heraus, die der Polizei entgehen, oder diese nicht für wichtig erachten. Diese erfährt sie teils an Stellen, da würden die Ermittler gar nicht suchen.
Alles aus einem kindlichen Blickwinkel, mit anderen Möglichkeiten, mit weiteren „unauffälligen“ Details. Dadurch ist sie meist immer auf demselben Stand, wie die Polizei mit der Leiche und ihren Beweismitteln.
Doch je tiefer Flavia in die gemeinsame Vergangenheit von ihrem Vater und dem Ermordeten eintaucht, umso mehr fragt sie sich, ob sie überhaupt eine Hilfe ist oder ob sie für ihren Vater nur noch alles schlimmer macht…

Ab und an gibt es zwischen Flavia und ihren Schwestern auch humorvolle Szenen, die das Drama um ihren Vater wohl etwas auflockern sollen.
Bei mir hilft es, ich konnte schmunzeln und fühlte mich danach immer nicht mehr ganz so befangen.

Fazit:

Der Krimi war wirklich mal was total anderes. Eine 11jährige, die sich mit Chemie auskennt, eine Giftmischerin ist und trotz zweier Schwestern eher Einzelgängerin ist, ist wirklich einmalig! 🙂
Der Roman bekommt von mir vier von fünf Sterne. Der zweite Band ist mittlerweile schon im SuB.

Bewertung: 54 Sterne

Flavia de Luce:

1. Mord im Gurkenbeet
2. Mord ist kein Kinderspiel
3. Halunken, Tod & Teufel
4. Vorhang auf für eine Leiche
5. Schlussakkord für einen Mord
6. Tote Vögel singen nicht
7. Eine Leiche wirbelt Staub auf

Autorenportrait:

Alan Bradley wurde 1938 geboren und ist in Cobourg in der kanadischen Provinz Ontario aufgewachsen. Nach einer Karriere als Elektrotechniker, die schließlich in der Position des Direktors für Fernsehtechnik am Zentrum für Neue Medien der Universität von Saskatchewan in Saskatoon gipfelte, hat Alan Bradley sich 1994 aus dem aktiven Berufsleben zurückgezogen, um sich nur noch dem Schreiben zu widmen. »Mord im Gurkenbeet« ist sein erster Roman und der in England, USA und Kanada bereits viel umjubelte Auftakt zur Serie um die außergewöhnliche Detektivin Flavia de Luce. Alan Bradley lebt zusammen mit seiner Frau auf Malta. Randomhouse Blanvalet

Titel: Mordsviecher
Autor: Förg, Nicola
Verlag: Piper ebooks
Erschienen: 12. März 2012
ASIN: B0070X87VY
Seitenzahl: 452
Einband: eBook
Serie: Irmgard Mangold IV
Preis: 8,99€
© Piper Verlag

Inhalt:

Noch schnattern sie glücklich vor sich hin, die artgerecht gehaltenen Gänse, deren Daunen in der Firma von Kilian Stowasser zu edlen Jacken und Schlafsäcken verarbeitet werden. Doch warum ist der Unternehmer unter so seltsamen Umständen zu Tode gekommen? Hatte er doch Dreck am Stecken? Irmi Mangold und Kathi Reindl haben es mit einem kniffligen Fall zu tun, bei dem nicht nur Gänse ihre Federn lassen müssen … Piper Verlag

 

Meine Meinung:

Animal Hoasting oder Mord?

Was hier gleich zu Anfang passiert, kann ich kaum in Worte fassen…
Irmi wird von Kollegen zu einem Grundstück gerufen, ohne Anmerkung, dass es eine Leiche gibt.
Als sie dort mit ihrer Kollegin Kathi eintrifft, ist sie entsetzt und schockiert, was sie dort zu sehen bekommt. Es muss entsetzlich gewesen sein.
Verwahrloste und abgemagerte Pferde, darunter auch Zertrampelte, zig Hunde in ihrem eigenen Kot, Hasen ohne Ohren, da Wellensittiche mit ihnen eingesperrt waren und vor Hunger diese angepickt haben…
Alle anwesenden Beamten sind wie vor den Kopf gestoßen.
Und dann gibt es doch noch eine menschliche Leiche, umzingelt von lauter Reptilien.

Dieser Regionalkrimi fängt schon sehr fesselnd an. Die Dramatik, Sprachlosigkeit und das Entsetzen aller kam so gut rüber, dass ich ebenfalls nur schockiert war.
Der Schreibstil von Nicola Förg erzählte mir gut verständlich und mit allem Wissenswerten von der Gegend und den wichtigsten Figuren, worum es in ihrem 4. Fall um Irmgard Mangold geht.
Ihre Art, die schrecklichen Details zu beschreiben waren richtig gut!

Ich bin jedenfalls immer noch von dieser Serie begeistert und hoffe, dass es noch viele Bände dazu geben wird.
Daher gibt es für den vierten Fall von Mangold ganze fünf Sterne.

Bewertung: 5 Sterne

Irmgard Mangold-Reihe:

1. Tod auf der Piste
2. Mord im Bergwald
3. Hüttengaudi
4. Mordsviecher
5. Platzhirsch
6. Scheunenfest

Autorenportrait:

Nicola Förg, gebürtige Oberallgäuerin, hat in München Germanistik und Geographie studiert und lebt heute mit ihrer Familie sowie mehreren Ponys, Kaninchen und Katzen auf einem Hof in Prem am Lech. In ihrer Krimiserie schickt die Bestsellerautorin das Kommissarinnenduo Irmi Mangold und Kathi Reindl an Tatorte im Voralpenland und in den Bergen, die ihr auch als Journalistin wohl bekannt sind. Piper Verlag

Titel: Hüttengaudi
Autor: Förg, Nicola
Verlag: Piper Verlag
Erschienen: 17.03.2011
ASIN: B004YZKCO6
Seitenzahl: 212
Einband: Ebook
Serie: Irmgard Mangold III
Preis: 7,99€
© Piper Verlag

Inhalt:

Kommissarin Irmi Mangold ärgert sich: Warum hat sie sich nur von ihrer Nachbarin zu dieser albernen Schrothkur in Oberstaufen überreden lassen? Und dann steht sie am Urlaubsort plötzlich vor einem Toten, der ihr mehr als bekannt vorkommt: ihrem Exmann Martin Maurer … Währenddessen hat es Kollegin Kathi Reindl in Garmisch mit dem toten Liftmann Xaver Fischer zu tun, der zu Lebzeiten im Skiclub mitmischte. Ein arger Dorn im Auge war ihm die moderne Skihütte, deren Wirte er so piesackte, dass sie schließlich verkaufen wollten. Zwei Mordfälle an zwei verschiedenen Orten, aber beide Male dieselbe Todesursache – alles nur Zufall? Quelle: Piper Verlag

Meine Meinung:

Irgendwann überfällt einen immer die Vergangenheit…

Irmgard Mangold, Kommissarin bei der Mordkommission, ist eigentlich im Urlaub, oder wie man eine Schrothkur auch immer nennen mag 😉 Als ein Mord passiert!
Sie ist gezwungener Maßen bei dieser Kur, als sie in kürzester Zeit zwei Todesfälle aus dieser Bredouille holen. Dabei geschah einer davon ganz in ihrer Nähe und versetzt sie mit einem Schlag in ihre Vergangenheit zurück. Nachdem ihre Kollegen im heimischen Gewässer ebenfalls einen Toten sichten, ist es mit dem „Urlaub“ vorbei und Irmi entkommt der Pein des Hungerns.
Was auf den ersten Blick als purer Zufall aussieht, denn beide Opfer sind in verschiedenen Landkreisen ermordet worden, erweist sich mit der Zeit ganz anders…

Bei diesem dritten Teil der Serie um Kommissarin Mangold, dauerte es leider ca. die Hälfte des Buches, bis es endlich etwas spannend wurde.
Nachdem es gut anfing, die beiden Leichen entdeckt wurden und es eigentlich mit den Ermittlungen losging, ließ es allerdings schnell wieder nach. Durch den Tod eines Opfers schwelgte Irmi viel in der Vergangenheit und bemitleidete sich teilweise selbst ziemlich heftig. Gepaart mit null Hinweisen, die der Polizei eine Durststrecke ergaben, ging es einfach nicht voran in dem Krimi.
Erst nach schätzungsweise der Hälfte des Buches kam endlich wieder Leben in die Geschichte und es tat sich was in dem Fall. Nachdem sich die ersten Hypothesen als falsch erwiesen, ging es dann Schlag auf Schlag in die richtige Richtung und es wurde zunehmend spannender.
Auf einmal war die Melancholie, die sich über der Geschichte wie ein feiner Nebel gebildet hatte, wie weggeblasen und die Ermittlerinnen konnten sich plötzlich vor Motiven nicht mehr retten.
Doch auch nachdem die Verbindung zwischen den zwei Toten zu Tage kam, ließ sich die Autorin mit dem wahren Motiv und dessen Auflösung dann etwas Zeit und spannte mich damit auf den letzten Seiten regelrecht auf die Folter. Das war wiederum genial!

Fazit:

Wieder einmal ein toller Krimi aus Förgs Feder, jedoch hat es bei diesem Band leider zu lange gedauert, bis etwas spannendes passierte. Daher kann ich diesem Krimi nur drei von fünf Sternen verpassen.

Bewertung: 3 Sterne

Irmgard Mangold:

1. Tod auf der Piste
2. Mord im Bergwald
3. Hüttengaudi
4. Mordsviecher
5. Platzhirsch
6. Scheunenfest

Autorenportrait:

Nicola Förg, gebürtige Oberallgäuerin, hat in München Germanistik und Geographie studiert und lebt heute mit ihrer Familie sowie mehreren Ponys, Kaninchen und Katzen auf einem Hof in Prem am Lech. In ihrer Krimiserie schickt die Bestsellerautorin das Kommissarinnenduo Irmi Mangold und Kathi Reindl an Tatorte im Voralpenland und in den Bergen, die ihr auch als Journalistin wohl bekannt sind. Quelle: Piper Verlag

22.10.2015

Titel: Machtkampf
Autor: Bomm, Manfred
Verlag: Gmeiner
Erschienen: 5. Februar 2014
ISBN-10: 3839215153
ISBN-13: 9783839215159
Seitenzahl: 499
Einband: Taschenbuch
Serie: Kommissar August Häberle 14
Preis: 12,99 €
© Gmeiner Verlag

Inhalt:

Das ländliche Idyll wird jäh zerstört: Der rätselhafte Selbstmord eines Viehhändlers erschüttert ein Dorf auf der Alb. Dass es sich um den besten Freund eines Großgrundbesitzers handelt, der nach den Hofgütern der kleinen Bauern trachtet, erweckt sofort den Argwohn von Kommissar August Häberle. Und als gegen den neuen örtlichen Pfarrer eine schwerwiegende Anschuldigung erhoben wird, tun sich menschliche Abgründe auf … Quelle: Gmeiner Verlag

Meine Meinung:

Erschütternd!

Die Inhaltsangabe des Verlages verdeutlicht eigentlich schon sehr genau, worum es in diesem 14. Band um Kommissar August Häberle geht.
Während Häberle noch in Göppingen verweilt, bekommt sein junger Kollege, mit dem er nun schon 13 Fälle gelöst hat, einen seltsamen Selbstmord herein.
Dieser nimmt sich mit einer jungen Kollegin, welche noch Polizeistudentin ist, des Falles an.
Zur gleichen Zeit wird im selben Dorf einem evangelischen Pfarrer ein Sexualdelikt mit einem 6jährigen Jungen angelastet, dass sein komplettes Leben zerstören könnte. So etwas nennt man auch Rufmord!
Dieses Delikt wird von einem Kollegen in Geislingen bearbeitet. Diese Untersuchungen teilt er allerdings bald mit Linkohr, Häberle und der Sonderkommission, als herauskommt, dass hinter dem angeblichen Selbstmord mehr stecken könnte.
Denn es scheint etwas Großes in dem kleinen Dorf Rimmelbach zu brodeln. Oder wie Pfarrer Kugler meinte, der Teufel geht dort höchstpersönlich um…

In diesem Band geht es unter anderem um kleine Landwirte, die durch den Dschungel von Bürokratismus nicht überleben können und so systematisch kaputt gemacht werden.
Dadurch wurde in Rimmelbach schon ein junger Nachwuchslandwirt in den Selbstmord getrieben, da er keine Perspekive mehr gegen die großen Viehzüchter hatte und sich ein Großbauer namens Mombach im Dorf alle Ländereien unter den Nagel reißt, wo er nur kann.

Mich ergriff allerdings besonders das Schicksal des Pfarrers. Von der Beschuldigung, über das einleitende Verfahren, die Anwaltsgespräche und den Test des Kindes, beschrieb der Autor alles sehr real. Erst die Wut über so eine Verleumdung, dann die steigende Angst, darauffolgend nagende Selbstvorwürfe bis hin zur Aufgabe und Kapitulation des Pfarrers, fand ich alles sehr gut erzählt. Ich denke, das wiederspiegelt so einen Prozess in echt ziemlich genau.

Mit diesem Roman griff der Autor wieder ein Thema auf, welches auch noch nach Jahren aktuell ist: Der Machtkampf von Groß- und Kleinbauern. Und nebenher geht es um einen Rufmord und was das für Folgen haben kann.
Bomm‘s Herangehensweise an die Thematik war einsame Spitze. Mit steigender Spannung fesselte mich der Autor von Beginn an. Die ständigen Sichtwechsel waren anfangs zwar etwas anstrengend, aber mit der Zeit gewöhnte ich mich daran und es kamen ja immer mehr Verzweigungen zutage, sodass es immer interessanter wurde.

Fazit:

Immer wieder ein Genuss, einen Krimi aus Manfred Bomm’s Feder zu lesen.
Fünf von fünf Sterne!

Bewertung: 5 Sterne

Kommissar August Häberle:

01. Himmelsfelsen
02. Irrflug
03. Trugschluss
04. Mordloch
05. Schusslinie
06. Beweislast
07. Schattennetz
08. Notbremse
09.Glasklar
10. Kurzschluss
11. Blutsauger
12. Mundtot
13. Grauzone
14. Machtkampf

Autorenportrait:

Manfred Bomm wurde im August 1951 im Geislinger Stadtbezirk Eybach geboren und hat bereits für die Schülerzeitung Kriminalromane verfasst. Nach einer kaufmännischen Ausbildung machte er das Schreiben zum Beruf, wurde Journalist und war viele Jahre bei Tageszeitungen für die Polizei- und Gerichtsberichterstattung zuständig. Vieles, was er dabei erlebte, fließt in seine Kriminalromane ein, die sich seit 2004 zunehmender Beliebtheit erfreuen. Er orientiert sich an der Realität, hält nichts von überzogenen Gewaltszenen und lässt stets aktuelle Ereignisse und sozialkritische Gedanken in die Geschichte einfließen. Seine Schauplätze, die bisweilen in die weite Welt hinaus reichen, hat der weit gereiste Autor alle selbst besucht. Stets ist er aber eng mit seiner Heimat, der Schwäbischen Alb, verbunden geblieben.
Quelle: Gmeiner Verlag

Februar 2016

Titel: Calendar Girl
Autor: Gerdom, Susanne
Verlag: Qindie
Erschienen: 21. Mai 2014
ASIN: B00AWJ8B7I
Seitenzahl: 253
Einband: eBook
Preis: 3,99€

Inhalt:

Caro – frisch getrennt, ständig pleite, jobbt als Fitnesstrainerin und Erotikmodell. Drei Männer bringen Unruhe in ihr Leben: Fokko, ihr bester Freund, Yoshi, ihr Ex und Philipp van Bergen, Inhaber einer Werbeagentur.
Dann geschieht ein Mord und alle sind verdächtig. Caro muss entscheiden, wem sie vertraut und wem nicht – auf dem Spiel steht ihr Leben.
Quelle: Qindie Verlag

Meine Meinung:

Ich bin etwas verwirrt…

Zum einen ist da eine junge Frau, die ihr Leben genießt, auch mal einen ONS macht und vor nichts Angst zu haben scheint. Zum anderen gibt es da eine Frau, die, je weiter ich ins Buch eintauchte, traumatisiert ist und schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht hat.
Dumm nur, dass diese beiden Frauen ein und dieselbe sind!

Caro lebt in einer gemischten WG, hält sich mit einem Job in einem Fitnessstudio über Wasser und arbeitet ab und zu auch als Personal Trainer. Nebenbei hilft sie als Modell für Erotikportraits aus.
Ihr Leben scheint in geordneten Bahnen zu verlaufen, bis ihr Mitbewohner ihr seine Liebe gesteht. Gleichzeitig hat sie einen neuen Kunden, der die Bezeichung „Personal Trainer“ auch mal ganz anders sehen möchte.
Und mit beidem gleichzeitig ist sie erst einmal überfordert. Denn ihr neuer Kunde bringt mit seinen Trainingswünschen wieder Erinnerungen hoch, die sie völlig aus der Bahn werfen.
Zwischen ihrem ganzen Gefühls-Wirrwarr werden plötzlich Frauen ermordet, die Caro alle mehr oder weniger kennt!

Die Geschichte ist höchst interessant und wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert.
Doch nachdem Caro Rückblendungen und Träume in ihre Vergangenheit hat, fängt das Ganze etwas an mich zu verwirren. Wenn das das Ziel der Autorin war, hat sie es sehr gut bei mir geschafft. Denn trotz ihrer Panik, die Caro manchmal in gewissen Situationen verspürt, reagiert sie doch zu rational. Erst nach und nach kamen bei Caro dann Gefühle hoch, die eher zu soetwas wie Angst passten.
Und so wurde das Chaos in meinen Gedankengängen langsam wieder etwas aufgelöst und ich konnte dem Roman gut folgen. Ich hatte auch schon meinen Verdächtigen, was die Morde betreffen.
Denn die toten Frauen kannte Caro nicht nur, es gibt auch noch andere Verbindungen…

Die Autorin machte es mir leider sehr schwer, eine klare Linie zu ziehen zwischen „Boah, voll klasse“ oder „Was für ein Schrott“, und mich für eine zu entscheiden.
Daher vergebe ich diesem Erotikthriller drei von fünf Sternen und ich denke, damit kann jeder leben.

Bewertung: 3 Sterne

Autorenportrait:

Susanne Gerdom lebt, wohnt und arbeitet im Familienverband mit vier Katzen und zwei Menschen in einer kleinen Stadt am Niederrhein, bezeichnet sich selbst als “Napfschnecke”, die ungern ihr Haus verlässt, und ist während ihrer wachen Stunden im Internet zu finden. Wenn sie nicht gerade schreibt. Manchmal auch, während sie schreibt.
Sie schreibt Fantasy für Jugendliche und Erwachsene für die Verlage Piper, ArsEdition und Ueberreuter. Man findet sie dort auch unter den Pseudonymen Frances G. Hill und Julian Frost.
Quelle: Qindie Verlag

23.10.2014

Titel: Bitterzart
Autor: Zevin, Gabrielle
Originaltitel: Birthright 1: All these things that I’ve done
Verlag: Fischer Verlage
Erschienen: 25.04.2013
ISBN-10: 384142130X
ISBN-13: 9783841421302
Seitenzahl: 522
Einband: Hardcover
Serie: Birthright-Trilogie I
Preis: 16,99 €
Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
© Fischer Verlage

Inhalt:

Ein Mädchen zwischen High School und Verbrechen, zwischen Liebe und Verantwortung

New York 2083: Wasser und Papier sind knapp, Kaffee und Schokolade sind illegal. Smartphones sind für Minderjährige verboten und um 24 Uhr ist Sperrstunde. Die Balanchine Familie ist das Zentrum des illegalen Schokoladenhandels in New York. Doch die Eltern von Anya Balanchine sind bereits tot, und Anya ist mit 16 Jahren das Familienoberhaupt. Sie kümmert sich um ihre Geschwister und die kranke Großmutter, und versucht, sie alle möglichst aus dem illegalen Familiengeschäft rauszuhalten.
Von ihrer ersten großen Liebe Win kann sie sich allerdings nur sehr schwer fernhalten, dabei ist er ausgerechnet der Sohn des Oberstaatsanwaltes – ihres schlimmsten Feindes…

„Komm, wir gehen direkt zu meinem Vater“, sagte Win plötzlich.
„Und sagen ihm was?“
„Dass unsere Liebe so stark ist, dass er sie nicht verbieten kann.“

Eine Familie wie die Corleones, eine Liebe wie in Romeo und Julia – der erste Band der einzigartigen neuen Serie von US-Bestsellerautorin Gabrielle Zevin

Fischer Verlage

Meine Meinung:

Richtig, oder Falsch?
Gut, oder Böse?
Gerecht, oder Ungerecht?

Anya Balanchine ist siebzehn und wurde in eine Mafia-Familie hineingeboren. Ihr Vater war sozusagen der „Boss“. Mit diesem Familienzweig möchte sie allerdings nicht wirklich was zu tun haben.
Da sie jedoch sehr früh Waise wurde, ihre Großmutter mittlerweile nicht mehr für sie sorgen kann, ist sie für ihre kleine Schwester und ihren großen geistig behinderten Bruder verantwortlich.
Dadurch bleibt es nicht aus, dass sie ab und an Hilfe ihrer „Familie“ in Anspruch nimmt… Somit lastet ihr „Erbe“ trotzdem auf ihr, und überall wo sie hinkommt, eilt ihr der Name „Balanchine“ voraus. Dadurch hatte sie es nie irgendwo leicht.
Als sie sich auch noch mit einem neuen Schüler ihrer Schule anfreundet, dessen Vater angehender Staatsanwalt für New York werden möchte, gerät sie unwissentlich in einen Machtkampf, den sie selbst nicht gewählt hat und niemals haben wollte.
Wins Vater passt dessen Freundschaft zu einer Mafiatochter nicht und greift zu ungewöhnlichen Mitteln, die Anya unbewusst immer mehr in die Fußstapfen ihres Vaters drängen…

Die Autorin erzählte mir Anyas Geschichte so treffend und real, als würde mir die Protagonistin selbst ihre Lebensgeschichte erzählen. Die Geschichte liest sich zum Teil auch, als würde Anya Tagebuch in Form eines Romans führen. Dadurch sind natürlich sogenannte Randbemerkungen zwischendrin auch enthalten. Aber trotzdem las es sich wie ein Roman. Phantastisch!!!
Ich bin von dieser Erzählweise für ein Jugendbuch total begeistert.

Dass das Jugendbuch auch eine Art Dystopie ist, merkte ich eigentlich nur am Rande. Zwischendurch gab es vereinzelt Hinweise dazu, aber nicht explizit, worauf speziell eingegangen wurde. Bis vielleicht auf die Rationalisierung von Wasser, der Sperrstunde und dem Verbot von Schokoladen- und Kaffeebesitz. Und um die Balanchine-Schokolade geht es in dieser Trilogie ja auch.

Auch wird die Beziehung von Anyas durch ihre Mafia-Familie und Win, dem Sohn eines Staatsanwaltes etwas mit Romeo und Julia verglichen, deren Liebe auch nicht hätte sein dürfen. Doch so extrem kamen mir die Ähnlichkeiten überhaupt nicht vor und ich hatte dieses Paar beim Lesen eigentlich nie im Hinterkopf.

Sehr angetan war ich von den Wendungen, die sich durch den gesamten Roman zogen. Nicht immer ersichtlich und für manche Leser nicht immer nachvollziehbar, passierten Dinge mit und ohne Anyas Zutun, was die Spannung immer mehr steigerte. Und so hat sich der Jugendroman im Laufe der Geschichte äußerst gewaltig gesteigert was die Thematik und die Spannung betrifft.

Fazit:
Ich bin überwältigt von diesem Auftakt!
Nun bin ich sehr gespannt, wie es mit Anya Balanchine weitergeht und welche gewagten Entscheidungen sie noch treffen wird.
Somit verbleibe ich bei diesem genialen Roman bei fünf von fünf Sternen und mache es zu meinem Highlight im Mai 2015.

Bewertung: 5 Sterne+

Birthright-Trilogie:
1. Bitterzart
2. Edelherb
3. Extradunkel

Autorenportrait:

Gabrielle Zevin hat in Harvard Literatur studiert und lebt in Los Angeles. Sie hat bereits mehrere Romane sowie Drehbücher für Hollywoodfilme verfasst. Ihre Bücher standen für mehrere Wochen auf der New- York-Times-Bestseller-Liste, wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt und mit vielen Preisen ausgezeichnet. Fischer Verlage

Titel: Zerstörte Seelen
Autor: Mooney, Chris
Originaltitel: The soul collector
Übersetzer: Pilz, Usch
Verlag: rororo (Rowohlt)
Erschienen: 1. November 2011
ISBN-10: 3499257130
ISBN-13: 9783499257131
Seitenzahl: 445
Einband: Taschenbuch
Serie: Ermittlerin Darby McCormick IV
Preis: 9,99 €
© Rowohlt Verlag

Inhalt:

Das FBI in höchster Alarmbereitschaft: Ein maskierter Geiselnehmer verlangt, die Ermittlerin Darby McCormick zu sprechen. Diese kennt den Täter – Charlie Rizzo wurde vor zehn Jahren entführt und blieb trotz all ihrer Mühen seither vermisst. Was ist damals geschehen? Wo war Charlie all die Jahre?

Jetzt will er Rache nehmen: an ihr und seinen Geiseln – der eigenen Familie. Mittels einer Bombe jagt er das Haus in die Luft. Darby überlebt schwerverletzt. Doch sie denkt nicht daran, die Ermittlungen noch einmal einzustellen .. Quelle: Rowohlt Verlag

Meine Meinung:

Zerstörte Seelen – sehr treffend!

Darby, seit dem letzten Fall „Enemy“ noch suspendiert, wird zu einem SWAT-Einsatz gerufen. Was sie nicht ahnt, sie wird zu einer Familie gerufen, die sie vor einigen Jahren schon einmal wegen Kindesentführung betreut hat. Der verschwundene Sohn wurde allerdings nie gefunden.
Nun ist die gesamte Familie angeblich von genau diesem Sohn Charlie als Geiseln genommen worden und er fordert die damalige Ermittlerin zu sprechen.
Doch als Darby dort ankommt und verhandeln will, kommt es zu einer tödlichen Katastrophe. Plötzlich ist die zähe Ermittlerin auf sich allein gestellt und zudem auf der Flucht.

Nach einiger Zeit findet sie Anschluss bei einer Spezialeinheit des FBI und stößt mit diesem Team auf eine grausame Gruppierung, welche schon seit Jahrzehnten immer die jüngsten Kinder von Familien entführt und ihnen Schreckliches antut.
Nun heißt es, gemeinsam gegen diese Vereinigung vorzugehen, was ihnen nicht immer unbeschadet gelingt…

Ich war ab der ersten Seite gefesselt von dem tollen Schreibstil des Autors. Von Beginn an fühlte ich mich mitten im Geschehen als Darbys Schatten. So erlebte ich auch alles hautnah und konnte mit der Ermittlerin mitfühlen.
Ich hatte die ganze Zeit, während sie erst auf einem Alleingang unterwegs war und später mit dem FBI, große Angst um sie. Da Darby anfangs ganz alleine dastand und diese Kiddnapper ziemlich professionell vorgehen, bibberte ich immer, da ich Panik hatte, dass sie ihnen vielleicht irgendwann in die Hände fällt.
Dieses Horrorszenario, welches ich mir dank des Könnens des Autors sehr gut vorstellen konnte, raubte mir beinahe den Atem!

Es handelt sich hierbei um eine Reihe und eigentlich empfehle ich jedem, die Bücher einer Reihe nach zu lesen. Doch da hier in kurzen Sätzen auf die wichtigsten Momente der Vorbände eingegangen wurde, kann man diesen Thriller auch als Einzelroman lesen.

Fazit:

Dieser vierte Fall war bombastisch!
Ich hoffe, es wird noch weitere Fälle mit dieser willensstarken Ermittlerin geben, auch wenn es nach diesem Fall leider nicht den Anschein hat.
Dieses Werk bekommt von mir definitiv fünf von fünf Sterne und es ist mein erstes Highlight im November 2012.

Ich hoffe, dass meine Rezi diesem überaus exzellenten Thriller ehrwürdig ist.

Bewertung: 5 Sterne +

Ermittlerin Darby McCormick:

1. Victim
2. Secret
3. Enemy
4. Zerstörte Seelen

Autorenportrait:

Chris Mooney, aufgewachsen in Lynn/Massachussetts, ist einer der erfolgreichsten neuen amerikanischen Thrillerautoren. Er lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Boston. Quelle: Rowohlt Verlag

3.12.2012

Titel: Guter Bulle, böser Bulle
Autor: Konrath, J.A.
Originaltitel: Bloody Mary
Verlag: AmazonCrossing
Erschienen: 26. August 2014
ASIN: B00KN1AHM2
Einband: eBook
Serie: Jack Daniels II
Preis: 4,99€

Inhalt:

Man nehme eine taffe, aber verwundbare Polizistin aus Chicago und füge eine hyperaktive Katze, eine gesundheitlich angeschlagene Mutter, einen eifersüchtigen Freund, einen schwierigen Ex-Mann und einen Kollegen in den Fängen einer Midlife-Crisis hinzu.
Man mische diese Zutaten mit einem Psychopathen, der abgetrennte Körperteile in der Stadt verstreut, und würze das Ganze zu gleichen Teilen mit einer Prise Humor und einem Schuss Spannung, und fertig ist »Guter Bulle, böser Bulle« – der zweite Band in der witzigen und gleichzeitig furchterregenden Welt von Lieutenant Jacqueline »Jack« Daniels.
Begleiten Sie Jack bei ihren Abenteuern, während sie mit den Herausforderungen eines chaotischen und aus der Spur geratenen Privatlebens kämpft und gleichzeitig einen der gefährlichsten Serienmörder der jüngsten Zeit aufspüren und hinter Schloss und Riegel bringen will – einen Mörder, für den es erst richtig losgeht, wenn man ihn erwischt hat …
Amazon

Meine Meinung:
Kriegst du mich, krieg ich dich?!

Ein Serienkiller treibt sein Unwesen in Jacks Heimatmetropole, der es auf Callgirls abgesehen hat. Nachdem ich auch einmal seine Sicht las, war mir klar, wieso.
Die leitenden Ermittler Jack Daniels und Herb Benedict tappten erst einmal lange im Dunkeln. Während sie im Trüben fischten, brachte der Täter Jack durch Kleinigkeiten in Bedrängnis.
Interessant war, von beinahe Anfang an ist klar, wer der Täter ist.
Dadurch entstand allerdings ein heftiges Katz- und Mausspiel der extremen Art. Wie sie sich zum Ende hin gegenseitig umkreisen, lest am besten selbst.

Auf alle Fälle wurde es immer spannender, und als Jack und ihre Kollegen dachten, sie hätten ihn an seinen Eiern, tja, ab da wurde es ein Wettlauf gegen die Zeit. Dazu sprach der Täter noch eine Drohung aus, die Daniels das Blut in den Adern gefrieren lies…

Neben ihrem Beruf gestaltet sich Jacks Privatleben zu einem Tohuwabohu.
Die Katze eines Opfers, die von Jack aufgenommen wurde, hat es Faustdick hinter den Ohren und ich musste wegen ihr des Öfteren lachen.
Und dann gibt es da noch ihre Mutter, der es aus heiterem Himmel einfällt, die Pläne ihrer Tochter zu durchkreuzen, im Schlepptau einen Berg von Ärger!
Doch trotz der teils prekären Situationen fand ich es schön, dass in diesem Band Jacks Privatleben etwas mehr Aufmerksamkeit bekam und in den Vordergrund rückte und somit einen beachtlichen Platz im Buch erhielt. Denn da ging es auch ziemlich turbulent zu, was sehr abwechslungsreich war zu dem beängstigenden Chaos, das der Killer immer mehr anstellte…

Als schöne Nebensächlichkeit, was mir sofort auffiel, war das Fehlen des ständig kauenden Herb. Er aß immer noch viel, aber es wurde nicht mehr so zelebriert wie im ersten Band. Das war für mich eine Wohltat.
Dafür ging mir Daniels‘ Mutter gehörig auf den Zeiger. Diese musste ja unbedingt ihren Willen durchsetzen…
Und Herb macht gleichzeitig eine Midlife-Crisis durch, die mir überhaupt nicht gefiel.

Wie oben schon erwähnt, bekam ich auch diesmal wieder mit, was der Täter zwischendurch trieb, und Daniels Sicht wurde in der Ich-Form dargestellt.

Fazit:

Die Abwechslung von Beruf und Privat gefiel mir an diesem Band am besten und so freue ich mich schon auf den dritten Teil!
Von mir gibt es wieder starke vier von fünf Sterne.

Bewertung: 4 Sterne

Jack Daniels:

1. Der Lebkuchenmann
2. Guter Bulle, böser Bulle
3. Die Psychopathen
4. Der Chemiker
5. Die Scharfschützen
6. Die Erzfeinde
0. Mr. K (ohne Reihenfolge)
0. Kite (ohne Reihenfolge)

Autorenportrait:

J.A. Konrath hat im Rahmen seiner Jack-Daniels-Serie acht Romane verfasst, die in keiner bestimmten Reihenfolge gelesen werden müssen, und von denen »Der Lebkuchenmann« ursprünglich zuerst erschien. In deutscher Sprache sind bisher die Titel »Mr. K« und »Kite« erschienen.
Konrath hat unter dem Pseudonym Jack Kilborn mehrere Horrorromane verfasst, darunter die Bestseller »Angst«, »Trapped: Die Insel des Dr. Plincer«, »Das Hotel« und »Draculas«. Zuletzt erschien von Jack Kilborn der Horror-Thriller »Haunted House«.
Die Verkaufszahlen von J.A. Konraths E-Books haben bereits die Millionengrenze überschritten.
Quelle: Amazon

Buch des Monats

Februar '17

  

  

Letzte Lektüre


Letzte Rezis