Get Adobe Flash player

Artikel-Schlagworte: „Fantasy“

Titel: Göttlich verloren
Autor: Angelini, Josephine
Originaltitel: Persephone’s Garden / Dreamless
Verlag: Dressler Verlag
Erschienen: 1. Mai 2012
ASIN: B00AF3REME
Seitenzahl: 512
Einband: eBook
Serie: Göttlich-Trilogie II
Preis: 9,99 €
Empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
© Dressler Verlag

Inhalt:

Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich!
Eine packende Saga um eine Liebe, die nicht sein darf!
Nach Band eins »Göttlich verdammt« wurde der zweite Band der grandiosen „Göttlich“-Trilogie schon sehnlichst erwartet.

Dressler Verlag

Meine Meinung:

Ihr Todesurteil?!

Über Helen wurde eine Prophezeiung ausgesprochen, in der sie diejenige ist, die die Furien tötet, welche dafür sorgen, dass es zwischen den verschiedenen Häusern der Scion immer Mord und Totschlag gibt.
Die Furien hetzen selbst Familienangehörige aufeinander, wenn es ihnen beliebt. Und damit endlich Frieden herrscht, müssen diese sterben.
So der Plan.
Die Umsetzung ist um einiges schwieriger. Denn um an die Furien heranzukommen, muss Helen in die Unterwelt eintauchen. Dies geschieht jedes Mal, wenn sie sich schlafen legt. In ihrem Träumen, die dann real werden…
Helen beißt sich durch, gelangt endlich an gewisse Orte, die sie zum Ziel führen sollten, doch plötzlich kann sie nicht mehr träumen. Ihr Todesurteil!

In der Zwischenzeit ist ein kleinerer Gott in ihrer Heimatstadt zugange und hetzt die Menschen gegeneinander auf und möchte so alle dort lebenden Scions von etwas bestimmtem ablenken…
Doch nicht genug, auch bei der Familie Delos gibt es Unruhe, nicht zuletzt durch Lucas und sein plötzlicher Wandel zu etwas Undefinierbarem.

Helen tut mir so unendlich leid.
Im Grunde führt sie momentan ein Doppelleben und mit niemandem kann sie sich darüber austauschen. Nicht einmal mit ihrer besten Freundin kann sie reden, da diese nur noch Augen für einen Kerl hat…
Es ist irgendwie alles etwas verwirrend, da um Helen herum zu viel auf einmal passiert und sie wirklich NIE zur Ruhe kommt.
Mit Helen litt ich mit, alle anderen um sie herum verstand ich nicht immer…

Anfangs kam ich mit dem Roman nicht ganz klar. Das lag vermutlich daran, dass ich den ersten Teil vor längerer Zeit gelesen hatte und zum anderen an einer veränderten Schreibform. Denn die Phasen, die Helen in der Unterwelt verbrachte, waren kursiv und lasen sich zumindest für mich immer staubtrocken… Ich weiß, dass diese Phasen für diesen Roman sehr wichtig waren, doch mich nervten sie mit der Zeit immer mehr, da sich dort lange Zeit einfach nichts tat.
Erst als sie Beistand bekam, wurden diese Phasen für mich etwas erträglicher.

Das Ende mit dem Cliffhanger war leider ebenfalls nicht gerade der Bourner. Die Story hört plötzlich auf, ohne irgendwelche Hinweise wie es weitergeht, und in einem Moment, wo ich es am allerwenigsten erwartet hätte. Das gefiel mir leider überhaupt nicht.
Für meinen Geschmack kommt der zweite Teil nicht an den ersten ran, weswegen es von mir nur vier von fünf Sterne gibt.

Bewertung: 4 Sterne

Göttlich-Trilogie:

1. Göttlich verdammt
2. Göttlich verloren
3. Göttlich verliebt

Autorenportrait:

Josephine Angelini wurde in Massachusetts/ USA geboren. Sie studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts, New York University. Dabei interessierten sie besonders die tragischen Helden der griechischen Mythologie. Josephine Angelini lebt mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles. Website goettlich-trilogie.de

Titel: Das Erbe
Autor: Bidell, J. J.
Verlag: unabhängig
Erschienen: 24. September 2012
ASIN: B009G96140
Seitenzahl: 216
Einband: eBook
Serie: Im Schatten des Mondlichts III
Preis: 4,99€
© Autorenhomepage

Inhalt:

Naomi und Roman verbringen die erste Zeit nach der Geburt des Kindes bei Naomis Familie in Deutschland. Um Naomis Studium fortzusetzen, beschließen sie, zu Romina und Iker nach Barcelona zu ziehen. Damit brauen sich erste Gewitterwolken zusammen, denn Pilar will Roman unter allen Umständen zurück. Sie plant Naomis Kind zu entführen, um einen Keil zwischen Naomi und Roman zu treiben. Als Sammy in Barcelona auftaucht, scheint Pilars perfider Plan aufzugehen.

Naomi, die nichts von Pilars hinterhältigen Plänen ahnt, findet in Dorotheas Unterlagen mögliche Hinweise auf ihre Herkunft. Während sie auf die Suche nach dem Ursprung ihrer Art geht, rücken ihre Feinde näher. Gemeinsam mit Romina kommt sie hinter das Geheimnis ihrer Art und glaubt sich am Ziel; bis ein Unglück geschieht … Quelle: Autorenhomepage

Meine Meinung:

Wie weit wird es gehn?

Naomi ist eine Hamburger Studentin und eine Gestaltwandlerin.
Im ersten Band hatte sie ein Auslandssemester in den USA angenommen, als sie von einer besonderen Gabe heimgesucht wurde. Im zweiten Band machte sie sich gemeinsam mit ihrer Großmutter in England auf die Suche nach ihrerVergangenheit. Und nun ist sie gemeinsam mit ihrem Freund Roman und ihrem Sohnemann in Barcelona, um mit ihren Verwandten eine Lösung ihres „Clanproblems“ zu finden.
Doch das ist nicht die einzige Sorge die Naomi plagt. Denn sie wohnt mit Pilar, Romans Exfreundin, unter einem Dach und deren Zugehörigkeit zum Clan und zu Naomis Familie ist äußerst fraglich…

Die Suche nach einem „Heilmittel“ führt Naomi mit ihrer Großmutter nach Südamerika. Bei dem was dort in Mexico geschah, bekam ich eine Gänsehaut!
Es öffneten sich ganz neue Sichtweisen und die Studentin trifft dort auf jemanden, der ihr endlich etwas mehr über ihre Gabe erzählen kann. Aber ob er ihr auch helfen kann?
Die Feindseligkeit zwischen Naomi und Pilar sollte man auch nicht zu sorglos betrachten. Denn am Ende folgt ein schwerwiegender Kampf der alles zu entscheiden scheint…

Da die Teile aufeinander aufbauen und nicht mehr jede Figur und jede Situation genau erklärt wird, empfehle ich, die Bände der Reihe nach zu lesen.
Das Buch war zu keiner Sekunde langatmig und fesselte mich von Beginn an.
Die Beschreibungen von Örtlichkeiten, Situationen und Gefühlen brachte J.J. Bidell sehr genau auf den Punkt. Ich konnte mich mit Naomi identifizieren und erlebte alles hautnah mit.
Schade nur, dass es mit Naomi und ihrer Familie nun nicht mehr weitergeht. Ich werde sie vermissen!
Und somit war dieser dritte Teil ein tolles Finale!

Bewertung: 5 Sterne

Im Schatten des Mondlichts-Trilogie:

1. Das Erwachen
2. Die Fährte
3. Das Erbe

Autorenportrait:

J.J. Bidell heißt in echt Elke Becker und kommt vom schwäbischen Ulm. Mittlerweile lebt sie nun schon mehrere Jahre auf Mallorca und schreibt fleißig an der Fortsezung der Serie „Im Schatten des Mondlichts“.
Weitere Informationen über die Autorin und ihre Werke findet ihr hier: http://www.elke-becker.com
Quelle: Autorenhomepage

Titel: Gefangene des Blutes
Autor: Adrian, Lara
Originaltitel: Kiss of Crimson
Übersetzer: Beutenberg, Esmé / Satzer, Rene
Verlag: Egmont Lyx
Erschienen: September 2007
ISBN-10: 3802581318
ISBN-13: 9783802581311
Seitenzahl: 409
Einband: Klappbroschur
Serie: Midnight Breed 02
Preis: 9,95 €
© Egmont Lyx Verlag

Inhalt:

Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis … Quelle: Egmont Lyx

Meine Meinung:

Dieser zweite Band ist komplett anderst aufgezogen als der Erste. Während sich im Ersten fast alles um einen Vampirkrieger und seine Stammesgefährtin drehte, bekommt man in diesem Teil auch noch etwas mehr über andere Vampire mit.
Da eine Droge zivilisierte Vampire zu Rogue macht, muss Dante, ein Krieger, mit einem Vampiragenten aus den Dunklen Häfen auf Patroullie gehen. Verwandelte Vampire müssen eliminiert werden und wer noch kein Rogue ist, muss darüber aufgeklärt werden …
Dabei bekommt man auch einen Eindruck von Agent Chase und seinem Leben als „bürgerlicher“ Vampir in der Sicherheit der Häfen, sowie von seiner Schwägerin. Für sie scheint Chase mehr zu empfinden, als er sollte.

Dante ist Italiener und hat auch ein dementsprechendes Temperament. Durch Umstände, die der Leser selber rausfinden sollte, wird er zum Einzelgänger und öffnet sich nie jemandem ganz. Und das Wort „Liebe“ kennt er nicht.
Dies alles ändert sich schlagartig, als er Tess kennenlernt.

Die Sichtweisen wechseln zwar regelmäßig zwischen Dante und Tess, wie auch weiteren Stammesmitgliedern, doch der Roman wird eindeutig von Dantes kraftstrotzender Männlichkeit beherrscht. Dadurch schafft es die Autorin, mich von Anfang an in den Sog von Dantes Scharm zu ziehen. So habe ich richtig mit ihm mitgelitten und -gejubelt.
Die Figuren werden gut genug vorgestellt, dass Sympathien oder Antipathien fast von Anfang an festgelegt werden konnten.
Die Art und Weise wie Dante mit Tess umgeht, brachte mich ab und an fast zum schmelzen. Die Liebesszenen sind schön dargestellt. Zwar waren die Dialoge wieder einmal etwas derb, aber damit konnte ich umgehen. Es ist ein kleiner Minuspunkt, mehr aber auch nicht.
Und in diesem Buch wurde mit einer Situation kurz angedeutet, wie es im dritten Band weitergehen könnte.

Fazit:

Wieder einmal ein gelungener Roman über die Stammeskrieger und eine ihrer Gefährtinnen.
Ich freue mich schon auf den nächsten Band und vergebe fünf volle Sterne!

Bewertung: 5 Sterne+

Midnight Breed-Reihe:

1. Geliebte der Nacht
2. Gefangene des Blutes
3. Geschöpf der Finsternis
4. Gebieterin der Dunkelheit
5. Gefährtin der Schatten
6. Gesandte des Zwielichts
7. Gezeichnete des Schicksals
8. Geweihte des Todes
9. Gejagte der Dämmerung
10. Das Sehnen der Nacht
11. Erwählte der Ewigkeit
12. Vertraute der Sehnsucht (2013)

Autorenportrait:

Lara Adrian lebt mit ihrem Mann an der Küste Neuenglands, umgeben von uralten Friedhöfen und dem Atlantik. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane, zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice. Quelle: Egmont Lyx

7.11.2009

Titel: Gefährtin der Schatten
Autor: Adrian, Lara
Originaltitel: Veil of Midnight
Übersetzer: Kremmler, Katrin
Verlag: Egmont Lyx
Erschienen: 18. Mai 2009
ISBN-10: 3802581857
ISBN-13: 9783802581854
Seitenzahl: 400
Einband: Klappbroschur
Serie: Midnight Breed 05
Preis: 9,95 €
© Egmont Lyx Verlag

Inhalt:

Renata ist eine Kämpferin, die ihresgleichen sucht. Ihre Waffen sind mentale Kräfte, mit denen sie sogar gegen Vampire bestehen kann. Als ein Mädchen, das unter Renatas Schutz steht, in Gefahr gerät, muss sie sich mit dem Vampir Nikolai verbünden. Der düstere Krieger stellt Renatas schwer erkämpfte Unabhängigkeit auf eine harte Probe und weckt eine Leidenschaft in ihr, die sie noch nie zuvor erlebt hat… Quelle: Egmont Lyx

Meine Meinung:

Der Orden, der aus Vampiren besteht, die für ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Nachtgeschöpfen sorgen wollen, haben im letzten Band eine furchtbare Entdeckung gemacht. Um diesem ungewohnten und erschreckenden Vorfall in den Griff zu bekommen, werden nun alle Gen-Eins Vampire ausfindig gemacht und gewarnt. Denn mit dieser Entdeckung begann eine Mord-Serie unter den ältesten Vampiren, den Gen-Eins.

Nikolai, der Außenseiter im Orden der Stammeskrieger, sollte nun einen Gen-Eins Vampir namens Sergej Jakut warnen. Dabei stösst er auf Renata, die ihre eigenen Beweggründe hat, um ihr Leben an der Seite des russischen, grobschlächtigen Vampirs zu fristen.
Beide konnten sich von Anfang an nicht ausstehen, doch trotzdem fühlten sie sich zueinander hingezogen.
Durch Renatas Gabe, die selbst einen gestandenen Vampir umhaut, brachte sie Nikolai und kurz darauf sich selbst in große Gefahr. Erst nach einigen Hindernissen fanden sie zueinander und kämpften nun gemeinsam für die gleiche Seite.

Ich durfte diesmal nicht nur von den Sichtweisen der beiden Protagonisten Nikolai und Renata lesen. Dieses Mal wurde auch regelmäßig zwischen weiteren Figuren und ihren Blickwinkeln gesprungen. So durfte ich auch einige Blicke in das Handeln von zwei hochrangigen Vampiren aus den Dunklen Häfen, sichere Orte für Vampire, erhaschen, sowie ab und zu an Alexejs, Sohn des russischen Gen-Eins Vampires, und dem Bösewicht Dragos‘ Vorgängen, teilhaben.

Diese wechselnden Blickwinkel machten die aufbauende Spannung noch dramatischer, da die Autorin immer mit einem Cliffhanger ein Kapitel beendete und das nächste mit einer anderen Figur weiter erzählte.
Dadurch durfte ich auch in diesem Band wieder etwas von diesem Ur-Vampir lesen und erfuhr erneut, was sein Gefängniswärter mit ihm vorhat, bzw. was dieser sich schon hatte einfallen lassen.
Leider wurde mir zuviel mit Pistolen geschossen, als mit den Schwertern gekämpft, was ich an den Kriegern bis jetzt immer so toll fand.

Wie auch in den anderen Teilen dieser Reihe, steht die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten, die in jedem Band wechseln, an erster Stelle. Nur im Hintergrund durfte ich verfolgen, was das Böse als nächstes plant. Aber auch die Charaktere aus den voranigigen Büchern erscheinen regelmäßig, weswegen ich es empfehlen würde, die Serie der Reihe nach zu lesen.

Fazit:

Wieder einmal ein toller Roman aus der Feder von Lara Adrian.
Ich vergebe vier bis fünf Sterne.

Bewertung: 4_5 Sterne

Midnight Breed-Reihe:

1. Geliebte der Nacht
2. Gefangene des Blutes
3. Geschöpf der Finsternis
4. Gebieterin der Dunkelheit
5. Gefährtin der Schatten
6. Gesandte des Zwielichts
7. Gezeichnete des Schicksals
8. Geweihte des Todes
9. Gejagte der Dämmerung
10. Das Sehnen der Nacht
11. Erwählte der Ewigkeit
12. Vertraute der Sehnsucht (2013)

Autorenportrait:

Lara Adrian lebt mit ihrem Mann an der Küste Neuenglands, umgeben von uralten Friedhöfen und dem Atlantik. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane, zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice. Quelle: Egmont Lyx

14.8.2010

Titel: Das schwarze Kollektiv
Autor: Zandt, Michael
Verlag: Art Skript Phantastik Verlag
Erschienen: Juli ’12
ISBN-10: 3981509234
ISBN-13: 9783981509236
Seitenzahl: 256
Einband: Taschenbuch
Serie: Hapu II
Preis: 11,80 €
Empfohlenes Alter: 18+
© Art Skript Phantastik Verlag

Inhalt:

Ariko ist ein Sohn der Straße. Von den Eltern verlassen, von den Behörden ins Waisenhaus gesteckt, gerät er früh in die Fänge des Militärs.
Er wird zum Soldaten erzogen und in den Krieg gegen das geheimnisvolle Volk der Hameshi geschickt. In deren riesigen Wäldern lernt er verlorene Seelen und grausame Götter, aber auch die magische Schönheit der Schöpfung kennen.
Ariko begegnet einem Mädchen. Sie ist jung, sie ist schön und sie ist eine feindliche Kriegerin. Der Waise wechselt die Fronten, doch findet er auch bei den Hameshi keinen Frieden. Er muss gegen Widersacher kämpfen und heimtückischen Dämonen widerstehen.
Ariko lernt viel im Reich der ewigen Wälder, aber wird er am Ende auch begreifen, dass der Keim alles Bösen … in der Liebe liegt?

Quelle: Art Skript Phantastk Verlag

Meine Meinung:

Wenn nichts ist, wie es scheint.

Ariko ist ein Waisenkind, das von der Kirche gefördert wurde, weswegen er sich für eine Laufbahn beim Kollektiv entschied. Einer Spezialeinheit der Kirche, die den wahren Glauben in die Welt tragen soll. Wenn es sein muss auch mit Waffen und Gewalt.
Ariko geht in dieser Aufgabe anfangs gut auf, entwickelt sich und wird immer wieder befördert. Bis das Kollektiv zum ersten Mal eine Gefangene macht und er zu zweifeln und zu träumen beginnt…

Als er auf dem Weg zu einem neuen Einsatz zum ersten Mal einem besonderen Mädchen begegnet, ist es um ihn geschehen. Während er bei der Armee ist, wird ihm daher immer mehr bewusst, wie fehl am Platz er sich in diesem Krieg fühlt.
Nachdem das Verlangen nach dem unbekannten Mädchen immer stärker wird, wechselt er die Seiten um sie zu suchen. Denn sie ist eine Kriegerin der Hameshi, dem Kriegsvolk des Feindes Agrunbar. Wesen die im Urwald leben und mit der Natur im Reinen leben.

Nachdem mir „Hapu – Teufel im Leib“ gut gefallen hatte, war ich sehr gespannt, was Michael Zandt wohl als nächstes zaubert.
Mir kam zu Ohren, dass dieser Roman mit dem Debüt des Autors zusammenhängt. Nachdem ich nun auch dieses Werk gelesen habe, kann ich dem nur bedingt zustimmen. Erst zum Ende hin gab es eine Verbindung zu Zandts ersten Roman Hapu, welcher dann auch Arikos Traum von Anfangs erklärte.

Das Buch ist in drei Teile aufgegliedert. Jedes Mal begannen die Kapitel, welche durch Zahlen markiert waren, wieder von vorne. So wurde Arikos Wandel sehr schön dargestellt. Sie erzählen wie Ariko aufwächst und was für einen Weg er wählt. Dann den Wechsel auf die andere Seite und die Zeit bei den Agrunbar.
Erst im dritten und letzten Teil wurde der Roman allerdings erst lebendig und ansprechend. Dort wurde sehr schön beschrieben, wie Ariko und Lamisjala sich endlich finden und zueinander gehören.
Aber auch die Spannung wuchs in diesem Abschnitt besonders stark.
Ariko erfuhr eine Neuigkeit nach der anderen – manche mehr, manche weniger gut. Aber dadurch war nun endlich was los und ich fieberte richtiggehend mit ihm und seiner neuen Aufgabe.
Und so war das Ende ein genialer Cliffhanger!

Die Schilderungen waren allesamt sehr anschaulich. Die Gegend wurde sehr gut dargestellt.
Da sich das meiste in einem Urwald abspielte, konnte ich die entsprechenden Temperaturen fast spüren.
Ariko wurde im laufe der Geschichte immer besser beschrieben und wurde dadurch mehrdimensional.

Fazit:

Leider kommt dieses Werk nicht ganz an den ersten Roman heran. Daher vergebe ich ihm nur drei von fünf Sternen.

Bewertung: 3 Sterne

Hapu:

1. Hapu – Teufel im Leib
2. Das Schwarze Kollektiv

Autorenportrait:

Michael Zandt, geboren 1967, lebt im Herzen des Stauferlandes. Im Jahr 2011 war eine seiner Kurzgeschichten für den „Deutschen Phantastik Preis“ nominiert, im selben Jahr erschien auch sein Debüt-Roman „Hapu – Teufel im Leib“.
Quelle: Art Skript Phantastk Verlag

Titel: Geisterstadt
Autor: Kane, Stacia
Originaltitel: City of Ghosts
Übersetzer: Nicolaisen, Jasper
Verlag: Egmont Lyx
Erschienen: 8. Dezember 2011
ISBN-10: 3802583582
ISBN-13: 9783802583582
Seitenzahl: 508
Einband: Klappbroschur
Serie: Geisterjägerin Chess Putnam III
Preis: 9,99 €
© Egmont LYX

Inhalt:

GROSSES UNHEIL ZIEHT ÜBER DER STADT HERAUF …Als im Stadtviertel Downside einige grausam verstümmelte Leichen gefunden werden, wird die Geisterjägerin Chess Putnam von der Kirche auf den Fall angesetzt. Doch auch der Gangsterboss Bump, der in seinem Territorium keinen Ärger duldet, verlangt die Aufklärung der Morde und zwingt Chess, erneut mit seinem Handlanger Terrible zusammenzuarbeiten. Der hat allerdings gute Gründe, Chess zum Teufel zu wünschen . Quelle: Egmont LYX

Meine Meinung:

Ist doch alles scheiße!

Die drogensüchtige Chess, Angestellte der Kirche, machte im vorigen Band „Seelenzorn“ einen riesigen Fehler in ihrem Privaleben. Und dadurch kann sie sich nun nicht mehr auf die starke, beschützende Hilfe des Rausschmeißers namens Terrible verlassen. Dieser war bis zu einem heftigen Streit immer ihr engster Vertrauter. Obwohl der große Hüne die rechte Hand ihres Drogendealers ist, so konnte sie sich immer auf ihn verlassen.
Und jetzt bräuchte Chess ihn mehr denn je, da mächtige Gegner der Kirche wieder im Lande sind und etwas Großes planen. Terrible hätte ihr bei dieser schmutzigen Arbeit den Rücken freihalten können…

Nun muss Chess sich zusammen mit einer übergeordneten Angestellten der Kirche auf die Suche nach diesen Gegnern, den Lamaru, machen. Um sich nicht bei Leuten die davon nichts wissen sollten zu verquatschen, musste Chess einen bindenden Eid ablegen. Was es ihr dadurch natürlich ziemlich erschwert, außerhalb der gesetzlichen Grenzen an Informationen über gewisse Aktionen der Lamaru zu kommen…
Und doch gelingt es ihr durch gewisse Umstände, und prompt hat sie die altbekannten Gesichter aus den Vorbänden auf ihrer Seite. Darunter auch Terrible!

Als ob die eisige Kälte zwischen Terrible und Chess neben den Lamaru nicht schon genug wäre, musste sich Chess auch noch mit dieser Kirchendame herumschlagen. Diese machte ihr das Leben auch alles andere als leicht.
Da diese Dame den gesetzlichen Weg einhalten musste, wurde es für Chess mit der Zeit immer schwerer, ihre eigenen Entdeckungen zu erklären…

Die Protagonistin kann Magie spüren, was ihr schon mehrfach half einen „Fall“ zu lösen und ihr auch das ein oder andere Mal das Leben rettete.
Doch ihre Drogensucht beeinträchtigt Chess dabei regelmäßig. So auch bei dieser prekären Angelegenheit mit den Lamaru.
Aber selbst ihr Dauerrausch erreichte nicht, wie nebenher ihre eigenen Gefühle sie aufwühlten und schmerzten.
Die Gefühlswelt von Chess wurde in diesem Roman genauer unter die Lupe genommen, wodurch Chess Putman mir noch mehr ans Herz wuchs!

Die schriftstellerische Leistung der Autorin und der Werdegang dieser überhaupt nicht perfekten Protagonistin machten den Roman zu einem wahren Lesegenuss!
Ich freue mich schon auf den nächsten Chess Putnam-Roman.

Bewertung: 5 Sterne

Geisterjägerin Chess Putnam-Reihe:

1. Geisterflut
2. Seelenzorn
3. Geisterstadt

Autorenportrait:

Stacia Kane lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in der Nähe von Atlanta. Ihre Karriere als Schriftstellerin begann sie 2008 mit dem Urban-Fantasy-Roman Personal Demons. Derzeit arbeitet sie an der Fortsetzung ihrer Geisterjäger-Serie. Quelle: Egmont LYX

Titel: Engelszorn
Autor: Singh, Nalini
Originaltitel: Archangels` Kiss
Übersetzer: Knese, Petra
Verlag: Egmont Lyx
Erschienen: August 2010
ISBN-10: 3802582756
ISBN-13: 9783802582752
Seitenzahl: 391
Einband: Klappbroschur
Serie: Gilde der Jäger II
Preis: 9,95 €
© Egmont Lyx

Inhalt:

Der Kampf gegen einen abtrünnigen Engel kostete Elena Deveraux fast das Leben. Nur die Liebe des Erzengels Raphael bewahrte die Jägerin vor dem sicheren Tod – und verwandelte sie selbst in einen Engel. Das weckt die Aufmerksamkeit der Unsterblichen Lijuan, der Herrin der Toten. Sie spricht eine Einladung aus, die nicht einmal Raphael ausschlagen kann … Quelle: Klappentext

Meine Meinung:

Elena, eine Jägerin der Gilde, die für ein gewisses Maß an Ordnung zwischen Menschen, Vampiren und selbst Engeln sorgen soll, konnte nur dank des Erzengels Raphael nach einem ungleichen Kampf im vorigen Roman überleben. Raphael schenkte ihr ein neues Leben. Sie darf sich nun als Kleinkind betiteln lassen, da sie ihre neuen Fähigkeiten, wie das Fliegen, erst noch erlernen muss.

Kaum ist sie aus dem Koma erwacht und hat die ersten Trainingsstunden hinter sich, da wird ein junger, zur Unkenntlichkeit geschundener, Vampir gefunden, der als Nachricht für Raphael und Elena gelten soll. Kurz darauf verschwindet ein Engelskind und weitere Leichen tauchen auf. So macht sich Elena auf die Suche nach einem Sadisten, der es auf Engelskinder und Vampirjugendliche abgesehen hat.
Bald schon merken Raphael und Elena, dass hinter diesen Verschleppungen und Morden mehr steckt. Ein mächtiger Engel will alle Erzengel gegeneinander aufbringen und tut das mit Hinweisen auf die Gilde, der Elena angehört.
Aber als wäre das nicht schon genug Action für ein „Kleinkind“ wie Elena, wird sie als DIE Attraktion auf einen Ball der mächtigsten Erzengelfrau eingeladen, die gern Monster züchtet und grausame Spielchen treibt.

In diesem zweiten Werk der Serie wird Elena durch das ganze Buch von Visionen und Träumen ihrer Vergangenheit heimgesucht, die sehr schmerzvoll waren und auch heute noch sind. Je weiter ich in die Geschichte eintauchte, umso intensiver und länger wurden ihre furchtbaren Erinnerungen, die sie selbst tagsüber überwältigten und außer Gefecht setzten.
Ebenfalls durfte ich mehr aus Raphaels Vergangenheit erfahren und lernte auch die anderen Erzengel kennen. Zudem zeigte die Autorin mir und Elena Raphaels Macht und dass man sehr wohl Angst vor ihm, einem Engel, haben sollte.

Nalini Singh schreibt dermaßen fesselnd, dass ich das Buch nur mit Widerwillen aus der Hand legte. Sie bringt jedes Gefühl, das Elena durchlebt, hervorragend zu Papier. Ich war von Anfang bis Ende begeistert von ihrer Art, Emotionen in Worte zu fassen.

Als Elena das Engelskind fand, musste ich fast weinen. Der Junge war übel zugerichtet, und das nur, damit Zwietracht zwischen den Erzengeln gesät werden sollte. Ich sehe dieses Werk als Romantik-Thriller an. Denn die spannenden Momente werden sehr genau dargestellt und auch sehr gewalttätig beschrieben. Auch gab es weit mehr als ein, zwei brutale Szenen. Und so baut sich immer weiter eine Spannung auf.

Aber auch die romantischen und erotischen Szenen zwischen Raphael und Elena wurden sehr zärtlich und liebevoll dargestellt. Ich konnte die Sinnlichkeit der Küsse regelrecht spüren, jede Berührung fast nachempfinden.

Zum Schluss wurde es noch atemberaubend dramatisch. Es ging um Leben und Tod, nicht nur Elenas junges Engelsleben stand auf Messers Schneide, auch für ihren Erzengel wurde es in diesem Band am Ende sehr eng.
Ich kann das Ende nur mit einem Wort beschreiben: bombastisch!

Die Autorin schafft es immer wieder aufs Neue, mich in eine andere Welt eintauchen zu lassen. Sie beschreibt alles sehr gekonnt und anschaulich, teilweise fast spürbar. Die ganzen Emotionen konnte sie aufs I-Tüpfelchen in Worte fassen und so wurde ich durch den ganzen Roman regelrecht von ihrem Schreibstil verzaubert.
Ich bin einfach nur begeistert, weiter so Nalini Singh!

Diesem Werk gebe ich fünf Sterne und es ist mein Highlight des Monats September im paranormalen Genre.

Bewertung: 5 Sterne+

Gilde der Jäger:

1. Engelskuss
2. Engelszorn
3. Engelsblut (2011)

Autorenportrait:

Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, hat sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen begonnen. Die Gestaltwandler-Serie ist ihr erster Ausflug in die Fantasy Romance.
Quelle: Egmont LYX Verlag

© 10.9.2010

Titel: Dark Queen: Schwarze Seele, schneeweißes Herz
Autor: Derting, Kimberly
Originaltitel: The Pledge
Übersetzer: Ohlsen, Tanja
Verlag: Egmont INK
Erschienen: 8. März 2012
ISBN-10: 3863960173
ISBN-13: 9783863960179
Seitenzahl: 359
Einband: Hardcover
Serie: Dark Queen I
Preis: 17,99 €
Empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
© Egmont INK

Inhalt:

In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst – oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht die Todesstrafe. Die siebzehnjährige Charlaina – kurz Charlie – versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin? Quelle: Egmont INK

Meine Meinung:

Unsichere Zeiten

Eine Königin, die ihre Nachfolgerin sucht und ein Volk, das unterjocht wird…
Charlie wächst in einer Welt auf, in der man auf jedes ausgesprochene Wort achten muss und eine launische Königin regiert.
Es gibt Rebellen die sich gegen die Königin auflehnen, doch ein Durchbruch will ihnen einfach nicht gelingen.

Das Volk ist in Klassen unterteilt, und jede hat für sich eine Sprache. Nur diese Klassensprache und die Universalsprache Englaise dürfte Charlie verstehen. Doch dem ist nicht so. Sie versteht jede gesprochene Sprache, auch wenn sie eine nie zuvor gehört hatte, und dieses Können ist für sie ein Fluch, der sie schon öfters in Gefahr gebracht hat.
Wenn je herauskommen sollte, dass Charlaine alle sprachen versteht, wäre das ihr Todesurteil…

Als wäre ihr Leben dadurch nicht schon gefährlich genug, lernt sie zwei Jungs kennen, die um ihre Gunst buhlen. Jeder von ihnen stammt aus einem anderen Klassensystem mit einer anderen Sprache.
Und zum Ende des ersten Teiles kommt etwas heraus, dass Charlie liebe nie erfahren hätte. Plötzlich scheint sie absolut niemandem mehr trauen zu können. Und was daraufhin folgt, scheint unfassbar zu sein und absolut unlogisch.

Das Jugendbuch hatte etwas unglaublich fesselndes an sich und der Schreibstil von Kimberly Derting war genial, sodass ich regelrecht gebannt war. Und so musste ich bewusst immer wieder Pausen einlegen, damit ich diesen tollen Roman auch in vollen Zügen genießen konnte.

Der Roman ist in zwei Teile aufgegliedert. Jedes Kapitel ist mit der lateinischen Zahl gekennzeichnet und der erste Buchstabe der Kapitel ist schön verziert.
Die Handlungen werden aus mehreren Sichtweisen erzählt, wobei Charlie dabei natürlich die wichtigste Figur ist. Doch sowie die Protagonistin werden auch die anderen Blickwinkel immer aus Sicht desjenigen geschildert, sodass ich auch die Empfindungen der anderen Figuren mitbekam. Das wurde auch gut sichtbar, dadurch, dass die Abschnitte immer gut gekennzeichnet wurden, aus wessen Sichtweise nun geschildert wird.

Das Ende lässt auf eine spannende Fortsetzung hoffen!

Bewertung: 5 Sterne

Dark Queen:

1. Schwarze Seele, schneeweißes Herz
2. The Essence (Original 2013)

Autorenportrait:

Kimberly Derting lebt und arbeitet an der Nordwestküste der USA, wo das miserable Wetter die geradezu perfekte Stimmung schafft, um wirklich Dunkles und Geheimnisvolles zu schreiben. Geboren und aufgewachsen ist Kimberly Derting in Seattle, und bereits in der Highschool entschloss sie sich, Journalismus zu studieren, nachdem sie die Idee, Truck-Fahrerin zu werden, schweren Herzens aufgegeben hatte. Quelle: Egmont INK

Titel: Geliebte der Nacht
Autor: Adrian, Lara
Originaltitel: Kiss of Midnight
Übersetzer: Wiener, Beate
Verlag: Egmont LYX
Erschienen: 15. September 2007
ISBN-10: 380258130X
ISBN-13: 9783802581304
Seitenzahl: 461
Einband: Klappbroschur
Serie: Midnight Breed 01
Preis: 9,95 €
© Egmont LYX

Inhalt:

Beim Verlassen eines Nachtclubs wird die Fotografin Gabrielle Maxwell Zeugin eines schrecklichen Verbrechens. Sechs Jugendliche töten einen Mann und saugen ihm das Blut aus. Doch obwohl Gabrielle die grauenhafte Szenerie mit ihrem Fotohandy festgehalten hat, schenkt die Polizei ihr keinen Glauben. Erst der gutaussehende Kommissar Lucan Thorne scheint Gabrielle ernst zu nehmen und verdreht der jungen Frau gehörig den Kopf. Gabrielle ahnt nicht, dass Thorne in Wahrheit ein Vampir ist … Quelle: Egmont LYX

Meine Meinung:

Geliebte der Nacht hat mich rundum gefesselt.
Es geht im Grunde um eine Frau, Gabrielle Maxwell, die zwischen zwei Fronten gerät, als sie einen Vampirüberfall beobachtet. Sie ist professionelle Fotografin und hat ihr Leben im Griff – denkt sie. Denn auch sie hat düstere Geheimnisse. Es beruhigt sie, wenn Blut fließt. Sehr seltsam!
Durch den Vorfall wird Lucan, ein Krieger eines sehr alten Stammes, auf sie aufmerksam. Es handelt sich um einen Vampir-Stamm, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Vampire zu jagen und zu eliminieren, die sich dem Blutrausch hingegeben haben. Gabrielle braucht lange, bis sie akzeptiert, dass sie in gewisser Weise in seine Welt gehört. Aber als sie die Tatsache endlich anerkennt, wendet er sich von ihr ab…

Anfangs brauchte es eine Weile, bis ich mich in der Geschichte zurechtfand, aber dann ging es nur noch bergauf. Die Spannung, die sich durch die ganze Handlung streckt breitet sich langsam aus und wird zunehmend stärker, je weiter man sich in dem Buch vorwagt.
Dem Ende zu gibt es einen Verrat, bei dem ich wirklich überrascht war, als ich las, wer ihn angezettelt hat.

Die Autorin schaffte es, mich zu packen und mich das ganze Buch über zu fesseln. Sie hat eine flüssige Schreibweise die sich sehr gut lesen lässt. Die Geschichte wird größtenteils abwechslungsreich aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt. Sehr selten wird aus der Sicht des „Meisters“ erzählt, dem sogenannten Bösewicht der Handlung.

Die Charaktere werden gut dargestellt, wie auch gut beschrieben. Vom ersten Augenblick, als Lucan Thorne das erste Mal auf der Bildfläche erschien, war ich von ihm hypnothisiert.

Es gibt ein kleines Manko, aber darüber konnte ich hinwegsehen. Da es auch nur am Anfang vorkam, war es nicht weiter schlimm. Dabei handelt es sich um die vulgäre Sprache während des Liebesaktes. Es war anfangs etwas irritierend, da die Protagonisten ansonsten so liebevoll miteinander umgehen und beim Liebesakt heißt es dann plötzlich „Ich will dich ficken“ und ähnliche Sätze.

Fazit:

Trotz des kleinen sprachlichen Ausrutschers ein sehr gelungener Auftakt einer wirklich guten Vampirserie. Die anderen Bände werde ich mir auf jeden Fall auch noch zulegen!

Bewertung: 4 Sterne

Midnight Breed-Reihe:

1. Geliebte der Nacht
2. Gefangene des Blutes
3. Geschöpf der Finsternis
4. Gebieterin der Dunkelheit
5. Gefährtin der Schatten
6. Gesandte des Zwielichts
7. Gezeichnete des Schicksals
8. Geweihte des Todes
9. Gejagte der Dämmerung
10. Das Sehnen der Nacht
11. Erwählte der Ewigkeit
12. Vertraute der Sehnsucht (2013)

Autorenportrait:

Lara Adrian lebt mit ihrem Mann an der Küste Neuenglands, umgeben von uralten Friedhöfen und dem Atlantik. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane, zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice. Quelle: Egmont LYX

27.3.2009

Titel: Epicordia
Autor: Corzilius, Thilo
Verlag: Piper
Erschienen: 14. Mai 2012
ISBN-10: 3492268633
ISBN-13: 9783492268639
Seitenzahl: 407
Einband: Taschenbuch
Serie: Lara McLane II
Preis: 12,99 €
© Piper

Inhalt:

Die Fortsetzung von Thilo Corzilius’ phantastischem Debüt »Ravinia« führt den Leser in eine geheimnisvolle Welt tief unter der Erde: In Epicordia lebt das Mondvolk, das eifersüchtig über sein Territorium wacht. Den Bewohnern Ravinias ist der Zutritt verboten. Als jedoch die tiefsten Tunnel Epicordias von feindlich gesinnten mechanischen Tieren blockiert werden, wendet sich Francesco Bastiani ratlos an Tom Truska und Lara McLane. Er führt seine Freunde gegen den Willen des Mondvolks tief hinab in die Höhlen, wo sie einen beunruhigenden Verdacht schöpfen: Ist ihr alter Feind Ruben Goldstein verantwortlich für die Armee der mechanischen Wesen? Mit Entsetzen müssen die Freunde feststellen, dass die Sturmbringer zu einem erneuten Schlag ausholen: Sie wollen Laras wundervolle neue Welt in ihre Hand bringen, koste es, was es wolle … Quelle: Piper Verlag

Meine Meinung:

Epicordia – Eine Stadt unter einer anderen Stadt.

Epicordia ist eine Welt für sich, direkt unter der fantastischen Stadt Ravinia, um die es im ersten gleichnamigen Roman ging.
Diese Unterstadt wird belebt von dem sogenannten Mondvolk und eisern gegen alle anderen Wesen, die nichts in epicordia verloren haben, bewacht.
Zwischen Epicordia und Ravinia besteht schon seit ihrer Existenz eine gewisse Rivalität.
Doch diese müssen sie gemeinsam umgehen, damit sie als Einheit gegen eine große, finstere Macht ankommen können.
Denn etwas Furchtbares passiert in beiden Städten. Zwar anfangs unabhängig voneinander, doch ein paar Wenige erkennen die wahre Bedrohung, die daraus entstehen könnte.
Nun heißt es, gemeinsam zuzuschlagen, bevor etwas Böses und Finsteres in beiden Städten Einzug hält…

Und so macht sich eine Hand voll Menschen aus Ravinia, die durch ihre handwerklichen Begabungen helfen können, auf, um nach einer Lösung zu suchen. Darunter ist auch das Mädchen Lara McLane, die schon im letzten Roman großes erlebt hat.
Mit Hilfe eines Mannes aus dem Mondvolk können Lara, ihr Meister Tom, sowie eine Polizistin und eine Nachtwächterin aus Ravinia, sich in Epicordia umsehen. Dabei machen sie eine furchtbare Entdeckung die einer schnellen Handlung bedarf.
Gleichzeitig sind in Ravinia Laras bester Freund Lee und ein Kommissar auf der Spur von jemandem, den es so schnell wie möglich außer Gefecht zu setzen gilt. Es handelt sich bei dieser Figur um einen alten Bekannten…

Das tolle Cover mit den Vögeln darauf, im Hintergrund der große Vollmond und dem nach außen stehenden Prägedruck, stimmte mich schon auf eine düster-schöne Geschichte ein. Und so war ich nach wenigen Sätzen wieder gefangen in der fantastischen Welt die Thilo Corzilius geschaffen hat.
Besonders die Unterstadt glänzte mit ihrer interessanten Andersartigkeit. Der Autor brachte die düstere Schönheit mit ihren Glühwürmchen und dem Mondvolk sehr gut zur Geltung. Corzilius Beschreibungen wirkten richtig realistisch.

Was mir dabei besonders gefiel waren die Nebensächlichkeiten, die der Autor geschickt einbaute.
Etwas schade fand ich dagegen, dass Laras bester freund in diesem Band eher eine Randfigur war. Er hatte zwar seine aktiven Momente, doch diese waren meiner Meinung nach zu gering. Dafür trat ein anderer Junge ins Rampenlicht, mit dem es auch ein paar zarte Momente gab. Doch diese waren sehr kurz gehalten.

Die Handlungen des vorherigen Romanes wurden im Laufe der Geschichte immer wieder zu passenden Situationen eingeflochten. Dadurch wurde mir der erste Band „Ravinia“ ins Gedächtnis gerufen und für Quereinsteiger ist es somit auch kein Problem.

Wo die Spannung anfangs nicht vorhanden war und die Handlung eher dahinplätscherte, wurde im Laufe der Geschichte eine unterschwellige Dramatik spürbar. Ich konnte mir die Eile richtig vorstellen, die Lara empfand, als sie spürte, dass etwas Furchtbares geschehen würde, wenn sie mit ihren Freunden nicht rechzeitig zur Stellen ist …
Dieser langsame Aufbau der Spannung, die zum Ende hin in Dramatik verfiel, brachte Thilo Corzilius gekonnt rüber!

Fazit:

Ein toller fortlaufender Roman!
Ich wurde erneut von Ravinia und ihren Bewohnern verzaubert und es würde mich freuen, wenn es ein neues Abenteuer mit Lara McLane gibt.
Somit vergebe ich diesem Fantasyroman vier von fünf Sternen.

Bewertung: 4 Sterne

Lara McLane-Reihe:

1. Ravinia
2. Epicordia

Autorenportrait:

Thilo Corzilius, 1986 in Dortmund geboren, studiert in Münster Evangelische Theologie und schreibt nach eigenen Angaben »schon immer irgendwie«. Er geht häufig ins Kino, spielt in diversen Bands und reist leidenschaftlich gerne in Länder mit rauem Klima – zum Beispiel nach Schottland. Der bekennende Whisky-Liebhaber fand für sein Debüt sehr schnell eine Agentur und brachte es dann praktisch über Nacht beim Piper Verlag unter. Quelle: Piper Verlag

Buch des Monats

Februar '17

  

  

Letzte Lektüre


Letzte Rezis