Get Adobe Flash player

Tikvas Schmökertruhe gibt es seit:

~ Von Anfang bis Ende ~

Aktuelles Buch

Alan Bradley – Mord im Gurkenbeet
Flavia de Luce I

Seiten

Bereits gelesen: 18 Seiten
Aktuell: 6 Seiten (S. 24)
Ende bei Seite 379

Zeit

Ein paar Minuten ;)
Morgens daheim

Insgesamt

Datum: 19.5.2015
Seiten: 4
Zeit: ca. 9 Uhr

Aktuelles Buch

George R.R. Martin – Die Herren von Winterfell

Seiten

Bereits gelesen: 60%
Aktuell: 1 Kapitel
Ende bei 100% ^^

Zeit

ca. 15 Minuten
Morgens daheim

Insgesamt

Datum: 19.5.2015
Seiten: 3%
Zeit: Kurz nach 9 Uhr

Aktuelles Buch

J.D. Robb – Ein sündiges Alibi

Seiten

Bereits gelesen: 291 Seiten
Aktuell: 97 Seiten (S. 441)
Ende bei Seite 511

Zeit

ca. 3h
Den ganzen Tag über

Insgesamt

Datum: 19.5.2015

Titel: Frisch getraut
Autor: Gibson, Rachel
Originaltitel: I`m in no mood for love
Übersetzer: Althans, Antje
Verlag: Goldmann
Erschienen: April 2008
ISBN-10: 3442465346
ISBN-13: 9783442465347
Seitenzahl: 317
Einband: Taschenbuch
Preis: 8,95 €
Cover © Goldmann Verlag

Inhalt:

Der Feind in meinem Badezimmer
Am Tag nach der Hochzeit ihrer besten freundin erwacht Clare mit einem mörderischen kater in einem fremden Hotelzimmer. Sie hat keine Ahnung, wie sie dort hingekommen ist, aber sie weiß, wer unter der Dusche steht: Sebastian, der Alptraum ihrer Kindheit und nun ein Traum von einem Mann mit einer gefährlich erotischen Ausstrahlung. Doch Clares Verlobung ist gerade geplatzt, und sie hat eigentlich die Nase voll von Männern. Allerdings lässt sich Sebastian so schnell nicht abschütteln, denn er hat ganz andere Pläne…
Quelle: Klappentext

Meine Meinung:

Die Protagonistin, Clare, wendet sich immer den falschen Männern zu und wird so regelmäßig enttäuscht. Der letzte war sogar oder auch noch schwul.
Durch Zufall trifft sie auf Sebastian, der sie in ihrer Kindheit häufig an einer Tour geärgert hatte…
Sie denkt, Sebastian will sie immer noch, wie in Kindheitstagen, ärgern. So verhält sie sich anfangs in seiner Gegenwart auch immer noch so, wie als wäre sie wieder 10 Jahre alt. Sehr zu ihrem eigenen Missfallen!
Das es so zu Missverständnissen kommt, ist fast vorher zu sehen.

Es gibt auch einen kleinen Verweis auf ein anderes Buch der Autorin, was ich sehr toll fand. Nun weiß ich, was ich mir noch von R. Gibson zulegen muss *g*

Die ersten paar Kapitel waren größtenteils aus Clares Sicht geschrieben. Aber dann wechselt die Sichtweise immer wieder von Clare zu Sebastian und zurück, so dass ich beide Seiten gut mitverfolgen konnte. Hierbei handelt es sich, wie vielleicht schon gedacht, um die Erzählversion, so dass man das wichtigste immer mitbekommt.
Der Schreibstil ist sehr flüssig geschrieben und gut zu lesen.
Auch die Kapitel haben eine angenehme Länge und ich konnte richtig in dem Buch versinken. Mir hat der Roman sehr gut gefallen!

Schmunzler dürfen natürlich auch nicht fehlen und Stellenweise habe ich mich köstlich amüsiert.
Ein richtig schöner Liebesroman, der von mir 5 von 5 Sterne erhält.

Bewertung: 5 Sterne

Autorenportrait:

Seit sie siebzehn ist, erfindet Rachel Gibson mit Begeisterung Geschichten. Damals allerdings brauchte sie ihre Ideen vor allem dazu, um sich für ihre Eltern alle möglichen Ausreden einfallen zu lassen. Ihre Karriere als Autorin begann viel später und mittlerweile hat sie nicht nur die Herzen ihrer Leserinnen erobert, sie wurde auch mit dem Golden Heart Award der Romane Writer’s of America ausgezeichnet. Rachel Gibson lebt mit ihrem Ehemann, drei Kindern, zwei Katzen und einem Hund in Boise, Idaho. Quelle: Literaturschock.de

5.8.2009

Titel: Mord im Bergwald
Autor: Förg, Nicola
Verlag: Piper Verlag
Erschienen: 01.03.2010
ASIN: B004YZIWBG
Seitenzahl: 170
Einband: Ebook
Serie: Irmgard Mangold II
Preis: 7,99€
Cover © Piper Verlag

Inhalt:

Im Schutzwald des Wilden Karwendel wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Am nächsten Tag hat Kommissarin Irmi Mangold eine verstörende Begegnung: Der Zeitsoldat Peter Fichtl, der eine Vermisstenmeldung aufgeben will, gleicht dem Toten aufs Haar! Der Gefundene muss also sein Zwillingsbruder Pius sein. Wer hat den bei der Bauernschaft verhassten Landwirt aus Mittenwald umgebracht? Ein schwieriger Fall für die Garmischer Kommissarinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl, die es auch privat nicht leicht haben: Irmi leidet unter ihrer Fernbeziehung, und Kathi hat eine Affäre mit dem verheirateten Nachbarn … Quelle: Piper Verlag

Meine Meinung:

Mord oder Unfall?

Ein Landwird wird im Wald tot aufgefunden. Es dauert einige Zeit, bis Kommissarin Irmgard Mangold auf eine Spur stößt und sich die Verdächtigen auf einen Schlag häufen.
Es deutet immer mehr auf eine große Milchdemo hin, die auch den Landtag erreichte.
Doch so schnell wie die Verdächtigen zusammen gekommen sind, muss Irmi die Personen wegen handfesten Alibis auch schon wieder von ihrer Liste streichen…
Und so müssen die Ermittler wieder von vorn beginnen, oder doch nicht?

In ihrem zweiten Roman um die Kommissarin Irmi Mangold beschreibt die Autorin erneuet die Gegend um Garmisch sehr bildlich. Ich hatte das Gefühl, als wäre ich Irmis Schatten und würde mich dort ebenfalls so gut zurecht finden wie ein Einheimischer.
Irmi wird ebenfalls sehr lebensecht beschrieben, Sie wirkte sehr real und ihren Ärger mit ihrer Kollegin konnte ich sehr gut nachempfinden. Genauso wie aber auch ihr Harmoniebedürfnis.
Ich kann es nicht erkären woran es genau lag, aber irgendetwas an diesem Roman übte einen derartigen Sog auf mich aus, sodass ich diesen kurzen Krimi ziemlich schnell durch hatte.

Es war erneut ein tolles Leseerlebnis und ich freue mich schon auf den dritten Teil um die Mordkommissionarin Irmgard Mangold.
Somit vergebe ich diesem Roman vier von fünf Sternen.

Bewertung: 4 Sterne

Irmgard Mangold:

1. Tod auf der Piste
2. Mord im Bergwald
3. Hüttengaudi
4. Mordsviecher
5. Platzhirsch
6. Scheunenfest

Autorenportrait:

Nicola Förg, gebürtige Oberallgäuerin, hat in München Germanistik und Geographie studiert und lebt heute mit ihrer Familie sowie mehreren Ponys, Kaninchen und Katzen auf einem Hof in Prem am Lech. In ihrer Krimiserie schickt die Bestsellerautorin das Kommissarinnenduo Irmi Mangold und Kathi Reindl an Tatorte im Voralpenland und in den Bergen, die ihr auch als Journalistin wohl bekannt sind. Quelle: Piper Verlag

Da ich höchstwahrscheinlich kein Buch mehr diesen Monat beenden werde, da ich bei meiner aktuellen Lektüre noch ziemlich am Anfang bin, hier schonmal meine Monats-Lesebio für April:

 

  • J.D. Robb – Mörderische Sehnsucht
  • Janet Evanovich – Tödliche Versuchung
  • Ursula Poznanski – Saeculum
  • Beth Revis – Die Suche

4 Bücher / 1.768 Seiten

Titel: Ladykiller
Autor: Apodaca, Jennifer
Originaltitel: The Sex on the Beach Book Club
Übersetzer: Splinter, Helmut
Verlag: Goldmann
Erschienen: 7. April 2008
ISBN-10: 3442466350
ISBN-13: 9783442466351
Seitenzahl: 379
Einband: Taschenbuch
Preis: ??? €
Cover © Goldmann Verlag

Inhalt:

Privatdetektivin Holly Hillbay hat ihren stressigen Polizistenjob an den Nagel gehängt, um im idyllischen kalifornischen Badeort Goleta ein ruhigeres Leben zu führen. Alles was sie möchte, ist Strand, Meer und einen eisgekühlten Ladykiller (den Drink).
Doch als sie ihren ersten Auftrag erhält, ist es mit der Ruhe vorbei. Ein Mann verdächtigt seine Frau, ihn zu betrügen. Holly findet schnell heraus, wer der Liebhaber ist: Cullen, ein ausgekochter Ladykiller (nicht der Drink). Doch als sie denkt, ihre Mission sei erfüllt, wird Cullen ermordet aufgefunden …
Quelle: Goldmann Verlag

Meine Meinung:

Schon in den ersten paar Seiten wird man in Holly Hillbays Berufsleben eingeführt. Sie ist Privatdetektivin und soll im aktuellen Fall eine Frau ausspionieren, die angeblich fremd geht.
Kurze Zeit später trifft sie auf den zweiten Protagonisten Wes Brockman.
Die Vorstellung der Charaktere erstreckt sich über das ganze Buch. Holly, sowie Wes tragen ein Geheimnis mit sich herum, dass sie auf keinen Fall preis geben möchten.
Dadurch gewinnt das Buch auch langsam an Spannung, die zwar gemächlich, aber in einer Tour steigt.

Da es sich bei dem Buch (höchstwahrscheinlich) um einen Ladykrimi handelt, darf der romantisch-erotische Teil nicht fehlen. Dieser Teil wird meiner Meinung nach gut in die Handlung eingebaut. Ich denke, dass sich manche Frau an diesen eingebauten Szenen erfreuen wird.
Allerdings ist dadurch bald (übertrieben gesagt) auf jeder zweiten Seite das Wörtchen Sex zu lesen. Ob nun bei ihrem Fall als Privatdetektiven oder in ihrem privaten Umfeld.

Was mir auch aufgefallen ist, so wird das Wörtchen “beißen” oder “um sich beißen” immer benutzt, wenn Holly sich verängstigt, unsicher oder in die Enge getrieben fühlt.
Ein interessanter Ausdruck, den ich bis dato noch nicht kannte. Anfangs hatte ich damit Schwierigkeiten, da ich nicht richtig begriff, was es mit dem Beißen auf sich hat. Erst mit der Zeit kam ich dahinter.
In unserer Gegend nennt man das “Giftpfeile verschießen”.

Die Schreibweise ist recht einfach und sehr locker, so dass ich dem Geschriebenen gut folgen konnte.
Das Buch ist im Erzählstil geschrieben und es wird größtenteils aus Hollys Sicht erzählt.
Was es mit dem Titel des Buches auf sich hatte, das bekam man erst mit der Zeit und mit gewissen Aktivitäten heraus. Wirklich gut gemacht!

Fazit:

Man kann sich einfach von der Geschichte treiben lassen, oder miträtseln.
Ich habe mich größtenteils treiben lassen und nur am Ende richtig mitgefiebert.
Kann das Buch nur empfehlen!
Von mir bekommt es fünf von fünf Sternen.

Bewertung: 5 Sterne

Autorenportrait:

Jennifer Apodaca lebt mit ihrem Mann und drei Söhnen in Südkalifornien. Aus einer Laune heraus schrieb sie ihren ersten Roman “Herzattacken” und schickte das Manuskript ohne große Ambitionen an einen Verlag. Dieser war von dem Debüt so begeistert, dass er die Autorin bat, eine Serie um Samantha Shaw, die smarte Detektivin wider Willen, zu schreiben. Quelle: Goldmann Verlag

6.6.2009

Buch des Monats

April '15

  

Demletzt gelesen

Aktuelle Lektüre

Jubu

Fantasy

  

Kalender

Mai 2015
M D M D F S S
« Apr    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Gelistet bei:

Verschiedenes